Wegen des Umzugs des Kommunalen Rechenzentrums kommt es beim Service zu Einschränkungen.

Internetbenutzer müssen bei der Stadt Krefeld mit Einschränkungen rechnen. (Archiv
Internetbenutzer müssen bei der Stadt Krefeld mit Einschränkungen rechnen. (Archiv

Internetbenutzer müssen bei der Stadt Krefeld mit Einschränkungen rechnen. (Archiv

Lothar Strücken

Internetbenutzer müssen bei der Stadt Krefeld mit Einschränkungen rechnen. (Archiv

Krefeld. Die Internetseite der Stadt (www.krefeld.de) wird am Sonntag kurz und an drei Wochenenden komplett abgeschaltet. Das Kommunale Rechenzentrum Niederrhein, ein Zweckverband, der auch für die Stadt Krefeld die elektronische Datenverarbeitung übernimmt, zieht im Laufe des Februars von Moers nach Kamp-Lintfort um.

Das führt zu einigen Einschränkungen in der Verfügbarkeit der städtischen Internetpräsenz: Am Sonntag, 8. Februar, von 18 bis 22 Uhr zur Vorbereitung des Umzugs sowie an den drei folgenden Umzugs-Wochenenden von Freitag, 13. Februar, bis Montag, 16. Februar, von Freitag, 20. Februar, bis Montag, 23. Februar, und von Freitag, 27.Februar, bis Montag, 2. März, jeweils von Freitagabend ab 18 Uhr bis Montagmorgen 6 Uhr, können Websurfer nicht auf die städtischen Webseiten zugreifen.

Damit sind auch Verfahren, die über das Internet und www.krefeld.de angeboten werden wie Auskunftsverfahren der Mediothek, Auskunfts- und Anmeldeverfahren der Volkshochschule (VHS), Einwohnerkurzauskunft, Wunschkennzeichen, digitale Formulare und das Nachrichtenangebot der Stadt sowie Informationen über eventuelle Großschadensereignisse nicht zugänglich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer