Prinz Sandro I. und seine Jabiz I. sind das neue Prinzenpaar. Sie freuen sich mit ihren Kindern auf die fünfte Jahreszeit. Genauso wie die vielen Gäste.

Prinz Sandro I. und seine Jabiz I. sind das neue Prinzenpaar. Sie freuen sich mit ihren Kindern auf die fünfte Jahreszeit. Genauso wie die vielen Gäste.
Ringe, Ringe überall: Ob als Haarreifen, als Wanddekoration oder an der Wange. Der Abend steht ganz im Zeichen von Olympia.

Ringe, Ringe überall: Ob als Haarreifen, als Wanddekoration oder an der Wange. Der Abend steht ganz im Zeichen von Olympia.

Ringe, Ringe überall: Ob als Haarreifen, als Wanddekoration oder an der Wange. Der Abend steht ganz im Zeichen von Olympia.

Sechserrat-Außenminister Peter Hoebertz (l.) begrüßt Prinz Sandro Santoriello (r.) und seine Kinder Valerio und Penelope (Mitte).

Bild 1 von 3

Ringe, Ringe überall: Ob als Haarreifen, als Wanddekoration oder an der Wange. Der Abend steht ganz im Zeichen von Olympia.

Hüls. Jubelnd, lachend und ziemlich ausgelassen haben die Hülser unter dreifachem „Breetlook“ ihr neues Prinzenpaar willkommen geheißen. Unter dem Motto „Olympische Spiele“ stimmten sich rund 200 Gäste im Heinrichstift auf die fünfte Jahreszeit ein. Die Veranstaltung ist so beliebt, dass die Karten jedes Jahr verlost werden müssen. Die Nachfrage ist immer höher als die Anzahl der Sitzplätze.

Begrüßt werden die Besucher von David Drink, Präsident des Karnevalvereins „Sechserrat der katholischen Jugend“. Der rote Faden des Abends zieht sich entlang der Frage, ob sich Hüls als Austragungsort der Olympischen Spiele eignet. Passend dazu wurde das Heinrichstift auf einer Seite mit Segel, Tennisschlägern und Bällen für die Sommerspiele dekoriert. Auf der anderen Seite zieren Skier und Schlitten den Raum.

„Der Sechserrat ist der beste Karnevalsverein, den es gibt. Die gesamte Atmosphäre ist locker und jugendlich. Es macht einfach Spaß.“

Laura Eickmanns, Besucherin

Das Motto lässt sich aber auch im Programm erkennen: So wird darüber rege diskutiert, wie die Olympiade in Hüls aussehen könnte. Kabarettist „Luvati der Clown“ beschäftigt sich mit den verschiedenen Sportarten. Darüber hinaus sind viele der Gäste gemäß dem Motto verkleidet: die Olympischen Ringe zieren entweder Gesicht oder Kopf. Das gefällt Laura Eickmanns, sie sagt: „Der Sechserrat ist der beste Karnevalsverein, den es gibt. Die gesamte Atmosphäre ist locker und jugendlich. Es macht einfach Spaß.“

Nach Verabschiedung des bisherigen Prinzenpaares tritt unter begeistertem Beifall die neue Familie auf die Bühne. Sandro und Jabiz Santoriello mit ihren Kindern Penelope und Valerio übernehmen das Amt der karnevalistischen Prinzenfamilie.

Jedoch konnte Prinzessin Jabiz I. wegen eines Trauerfalls in der Familie nicht auf die Bühne kommen, die Prinzessin lässt dem Publikum aber über ihren Mann einen schönen Abend ausrichten. Für Schriftführerin Carolin Genneper ist das Finale ihr „persönliches Highlight“. Denn dann singen die Mitglieder des Sechserrates live auf der Bühne.

Das löst große Begeisterung im Publikum aus und verstärkt die Feierlaune umso mehr. „Das Finale ist immer der krönende Abschluss. Alle Mitglieder des Komitees kommen nochmal auf die Bühne“, schwärmt Karnevalistin Annelie Griel und ergänzt: „Der Sechserrat gehört zu Hüls wie die Kirche ins Dorf.“

Und wer weiß? Vielleicht wird Hüls auch irgendwann Austragungsort für die Olympischen Spiele. Überzeugende Argumente hat der Rat an diesem Abend schließlich vorgebracht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer