Erlös der Benefizveranstaltung kommt dem Projekt von Friederike Eversheim zugute.

Stellen beim Zonta-Club das Hilfsprojekt „African Heroes“ vor (v.l.): Bürgermeisterin Karin Meincke, Zonta-Präsidentin Antje Thelen und Friederike Eversheim, Krefelder Entwicklungsexpertin. Ihrem Projekt kommt der Erlös zugute.
Stellen beim Zonta-Club das Hilfsprojekt „African Heroes“ vor (v.l.): Bürgermeisterin Karin Meincke, Zonta-Präsidentin Antje Thelen und Friederike Eversheim, Krefelder Entwicklungsexpertin. Ihrem Projekt kommt der Erlös zugute.

Stellen beim Zonta-Club das Hilfsprojekt „African Heroes“ vor (v.l.): Bürgermeisterin Karin Meincke, Zonta-Präsidentin Antje Thelen und Friederike Eversheim, Krefelder Entwicklungsexpertin. Ihrem Projekt kommt der Erlös zugute.

DJ

Stellen beim Zonta-Club das Hilfsprojekt „African Heroes“ vor (v.l.): Bürgermeisterin Karin Meincke, Zonta-Präsidentin Antje Thelen und Friederike Eversheim, Krefelder Entwicklungsexpertin. Ihrem Projekt kommt der Erlös zugute.

Krefeld. An mehreren Stellwänden prangen bunte Bilder aus Schwarzafrika, Bücher zum Thema und daneben Reiseführer nach Paris: Zu seiner alljährlichen Benefizveranstaltung hatte der Zonta-Club Krefeld ins Mercure Parkhotel Krefelder Hof eingeladen.

Den Erlös aus dieser Veranstaltung bekommt Friederike Eversheim für ihr Projekt "African Heroes - Afrikanische Heldinnen des Alltags in Tansania". Die Krefelderin stellte ihr Projekt auf kompetente und überzeugende Weise vor: "Es sind die kleinen Schritte, mit denen man Hilfestellung zur Eigenständigkeit leisten kann", sagt sie. Und erzählt von tapferen Mädchen, die ihre kleinen Geschwister großziehen, da die Eltern an Aids verstorben sind. Oder von Frauen, die eine Mühle bauen können und so Ansehen in ihrem Dorf und damit auch Beteiligung an Entscheidungen erlangen.

Bei der Veranstaltung am Sonntag kamen 7500 Euro zusammen

Friederike Eversheim arbeitet für einen großen Konzern in Berlin, engagiert sich in ihrer Freizeit für die Frauen in Afrika und hat einen wunderschönen Fotoband zum Thema herausgebracht. Der vor allem auf das Positive hinweist, dass in Afrika zu sehen ist.

Dieser Punkt war auch Bürgermeisterin Karin Meincke sehr wichtig: "Mein Herz schlägt auch für Afrika", sagte sie, "Ich möchte das Zerrbild korrigieren. Denn Afrika ist die Wiege der Menschheit, hier können wir viel gemeinsam aufbauen."

Für die Helden des Alltags in Tansania sind am Sonntagnachmittag beachtliche 7500 zusammengekommen, fast die Hälfte des Eintritts (45 Euro) ist für das Projekt bestimmt. "Meistens tröpfeln auch nachher noch Spenden ein," so Erika Burdack, Pressesprecherin des Zonta-Clubs, "einige hundert kommen immer noch hinzu". Diesmal zusätzlich aus dem Verkauf der Bücher und Bilder.

Die Förderliste des Zonta-Clubs Krefeld ist umfangreich

Der Zonta-Club fördert auch junge Frauen in Krefeld, die sich durch ihr soziales Engagement hervortun (Young Women in Public Affairs Award). Nächster Termin: Weihnachtsbasar in der Museumsscheune Linn am 6. Dezembervon 11 bis 17 Uhr (Zugunsten der Frauenprojekte)

Bücher des Abends: Friederike Eversheim, African Heroes. Von den Helden des alltäglichen Lebens, Bildband, 388 Seiten, in deutscher Sprache, mit 550 Fotos, 35 Euro. Der Reinerlös fließt an die Projekte.

Nach einem Stehempfang verteilten sich die Gäste an 24 runden Tische: Die meisten kennen einander schon lange, denn sie sind quasi Stammgäste. Es war der 22.Benefiz der Zonta-Damen. Der Club mit dem Motto "Frauen für Frauen weltweit" existiert seit 1919, die Krefelder Gruppe setzt sich seit 1982 für Belange von Frauen und Kindern ein. Die meisten Projekt haben einen Bezug zu Krefeld.

Diese Verbindung betonte auch Präsidentin Antje Thelen, die den Zontians seit Sommer vorsteht. Seit Bestehen des Krefelder Clubs sind stolze 147000 Euro für die verschiedensten Projekte zusammengekommen. "Kinder im Loyalitätskonflikt", Gestaltung eines Raumes im Mädchenwohnheim St. Irmgardis oder Essen auf Rädern sind nur einige wenige Beispiele auf der langen Förderliste der Serviceprojekte.

Dem informativen Teil folgte ein unterhaltender: Das Trio Unbescheiden aus Krefeld Uerdingen präsentierte eine musikalisch-literarische Reise nach Paris. Wobei sich die Sehnsucht nach dem kitschigen oder romantischen Reiseziel (Thomas Tillmann) mit den Kenntnissen über Historie und Histörchen (Regine Zweifel) einen witzigen Dialog lieferten. Virtous begleitet am Klavier von Beatrix Brägelmann.

Regine Zweifel hat im Sommer einen Reiseführer veröffentlicht, von den hier verkauften Exemplaren stellt sie dem Projekt von Friederike Eversheim einen Teil zur Verfügung.

Kulinarisch blieb man dem Geschmackssieger von 22 Abenden treu: Das rosarote Roastbeef mit Bratkartoffeln und Mixed Pickles ist vom Benefiz der Zonta-Damen nicht mehr wegzudenken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer