Im Krefelder Krankenhaus wurden sechs Patienten mit der seltenen Krankheit behandelt.

wza_318x345_495277.jpeg
Diese Infektion ist durch die Kuhpocken entstanden.

Diese Infektion ist durch die Kuhpocken entstanden.

Helios

Diese Infektion ist durch die Kuhpocken entstanden.

Krefeld. Im Helios-Klinikum ist eine seltene Krankheit aufgetaucht: Zwischen März und November 2008 sind dort sechs Patienten wegen Kuhpocken behandelt worden. Nach einem Bericht von Krefelder Medizinern im Deutschen Ärzteblatt haben die Erkrankten an Hautinfektionen, Fieber und Husten gelitten. Außerdem hätten alle Infizierten kurz vor der Erkrankung Kontakt mit weißen Farbratten - von Liebhabern auch "Schmuseratten" genannt - gehabt. So wurde erstmals bewiesen, dass die Farbratte, die als Haustier gehalten wird, die Kuhpockenviren übertragen kann. Bislang war nur die Übertragung durch Wildnagetiere bekannt.

Die kranken Farbratten stammen aus einer Krefelder Zoohandlung. "Es sind aber keine Krefelder Bürger betroffen. Die Infizierten wurden nur hier behandelt", so Stadtsprecher Dirk Senger.

Die seltenen Kuhpocken - im 20.Jahrhundert sind in Europa nur 200 Fälle bekannt - sind für den Menschen aber ungefährlich. Nach Angaben der Ärzte klingt die Krankheit in der Regel nach sechs bis acht Wochen von alleine ab.

"Aktuelle Fälle gibt es nicht", sagt Helios-Sprecherin Marina Dorsch. Es sei aber mit weiteren Erkrankungen zu rechnen. Laut Ärzteblatt sind über "involvierte Züchter" rund 130000 Ratten in den deutschen Handel gekommen. ia

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer