Dezember und Januar waren so kalt wie die Vorjahresmonate. Drei Preissenkungen im Jahr 2009.

wza_1500x1299_634046.jpeg
Die Heizgas-Kunden der SWK brauchen für diesen Winter keine hohen Nachzahlungen zu befürchten. Der jetzige Winter, bezogen auf Dezember und Januar, ähnelt dem des Vorjahres. (Archiv

Die Heizgas-Kunden der SWK brauchen für diesen Winter keine hohen Nachzahlungen zu befürchten. Der jetzige Winter, bezogen auf Dezember und Januar, ähnelt dem des Vorjahres. (Archiv

Thome

Die Heizgas-Kunden der SWK brauchen für diesen Winter keine hohen Nachzahlungen zu befürchten. Der jetzige Winter, bezogen auf Dezember und Januar, ähnelt dem des Vorjahres. (Archiv

Krefeld. Der viele Schnee, der in Krefeld in diesem Winter gefallen ist, mag darüber hinwegtäuschen. Der Winter 2009/2010 war zumindest von den Temperaturen her kaum kälter als im Vorjahr. Das gilt zumindestens für die Monate Dezember und Januar.

Von daher wird es auch die Gas- und Fernwärme-Kunden der Stadtwerke Krefeld erfreuen, dass sie - immer bezogen auf diese beiden Monate - nicht nachträglich tief in den Geldbeutel greifen müssen. Dorothee Winkmann, Pressesprecherin der SWK, hat verglichen: "Wir haben sowohl den Dezember als auch den Januar und die jeweiligen Vormonate betrachtet und festgestellt: Da tut sich nicht viel."

Heißt: Auch im Dezember 2008 und im Januar 2009 ist es kalt gewesen. "Von daher müssen Gas- und Fernwärme-Kunden nicht mehr bezahlen als im ähnlich kalten Winter ein Jahr zuvor."

Hinzu komme, dass die SWK den Heizgaspreis 2009 dreimal gesenkt haben: im Januar, April und November. "Insgesamt um 25 Prozent", sagt Winkmann. In der Regel werden die Senkungen mit den Abschlagszahlungen verrechnet. Winkmann hat für "Familie Mustermann" eine Rechnung aufgestellt: "Für einen Vier-Personen-Haushalt mit einem angenommenen 22000 Kilowattstunden-Verbrauch müsste sich, auf Dezember und Januar bezogen, eine Entlastung von 160 Euro ergeben, allerdings umgerechnet aufs Jahr."

Der Preis für Fernwärme war am 1. Oktober 2009 gesenkt worden. Wohnt "Familie Mustermann" hingegen in einem Mehrfamilienhaus, unterstellt wird ein anteiliger Verbrauch von 10285 Kilowattstunden (kWh), würde sie 36 Euro aufs Jahr sparen. "Das sind Musterrechnungen, sie beziehen sich auf bestimmte Heizungsleistungsparameter", sagt Winkmann. Die SWK will Kunden ab Mai wieder anbieten, mit dem aktuellen Zählerstand in die Service-Center zu kommen und prüfen zu lassen, ob die Höhe der Abschlagszahlungen geändert werden sollten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer