Nachtrag wird in Ratssitzung am 15. Juni eingebracht.

Geld, Schulden, Euro
$caption

$caption

dpa

Krefeld. Langsam wird es eng. Nicht nur für die zahlreichen Vereine und Einrichtungen, die auf ihre städtischen Zuschüsse warten, sondern auch für den Nachtragshaushalt. Beides hängt an der Haushaltsgenehmigung 2010/11 durch die Bezirksregierung.

Die war von einer Sprecherin zunächst für Anfang April angekündigt. Dann war von Ende April die Rede. Mittlerweile ist auch der Mai zur Hälfte um. Doch eine Genehmigung des Krefelder Zahlenwerks aus Düsseldorf liegt immer noch nicht vor.

Allerdings ist Kämmerer Ulrich Cyprian optimistisch, dass dies noch in diesem Monat passieren wird. Vorher fände in der Regel noch ein Gespräch zwischen Oberbürgermeister und Regierungspräsidentin statt. Erste Kontakte haben wohl schon stattfgefunden.

Vor diesem Hintergrund hat die Verwaltungsspitze für den 15. Juni (17.30 Uhr, Kaufmannsschule) schon mal einen Ratstermin vorgesehen, um den Nachtragshaushalt einzubringen. Ziel sei, den noch vor der Sommerpause zu verabschieden, so Cyprian.

Beim Nachtragshaushalt geht es vor allem darum, die Projekte aus 2010 zu retten, die noch nicht umgesetzt und wegen der späten Verabschiedung im Januar 2011 nicht übertragen werden konnten. dag

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer