Schiedsstelle hatte 2008 nicht mehr zu tun als sonst auch.

wza_1500x1092_433453.jpeg
Durch die beiden Hagelstürme im Jahr 2008 hatten die Betriebe der Kfz-Innung Krefeld viel zu tun.

Durch die beiden Hagelstürme im Jahr 2008 hatten die Betriebe der Kfz-Innung Krefeld viel zu tun.

Archiv

Durch die beiden Hagelstürme im Jahr 2008 hatten die Betriebe der Kfz-Innung Krefeld viel zu tun.

Krefeld. Durch die beiden Hagelstürme im Jahr 2008 hatten die Betriebe der Kfz-Innung Krefeld viel zu tun, aber für die Schiedsstelle der Innung war es ein normales Jahr. Dieses erfreuliche Fazit zieht der Schiedsmann der Innung, Otto Hartung.

"Durchschnittlich habe ich jedes Jahr zwischen 60 und 80 Fälle mit steigender Tendenz, in denen ich zwischen einem Kunden und einer Werkstatt vermitteln muss. Das war auch 2008 nicht mehr. Wobei ich sagen muss, dass das Thema Hagelschaden eher eine Sache zwischen Autofahrer und Versicherung ist.

Denn es geht meist um die finanziellen Fragen der Schadensabwicklung", sagt Hartung. Die Schiedsstelle der Innung ist eine kostenlose Einrichtung für Verbraucher, die vor allem dann in Anspruch genommen wird, wenn Kunden mit einer Reparatur-Leistung oder Kosten einer Werkstatt unzufrieden sind. Kontakt zur Schiedsstelle der Innung vermittelt die Niederrheinische Kreishandwerkerschaft mit Sitz am Westwall 122 (Ruf 97780).

Und noch ein Tipp der Innung zur Vermeidung von Problemen in der Werkstatt: "Wichtig ist ein eindeutiger Reparatur-Auftrag, der immer vom Kunden unterschrieben werden sollte - auch im Interesse der Werkstatt.

Wenn sich abzeichnet, dass eine Reparatur eine vereinbarte maximale Kostenhöhe übersteigt, sollte man sich kurz telefonisch miteinander verständigen - seriöse Werkstätten tun das."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer