Unitymedia
Der Sitz des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Köln.

Der Sitz des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Köln.

dpa

Der Sitz des Kabelnetzbetreibers Unitymedia in Köln.

Kempen/Krefeld. Sehr nervig für tausende Unitymedia-Kunden am Niederrhein: Seit Mittwochmorgen sind zahlreiche Nutzer von einer Großstörung betroffen gewesen. Haushalte in Krefeld, Nettetal, Brüggen, Emmerich, Xanten, Kleve, Bedburg-Hau, Kranenburg, Goch, Uedern, Geldern, Kevelaer, Straelen, Weeze, Wachtendonk, Kempen, Tönisvorst, Grefrath hatten seit 10.30 Uhr kein Internet, Telefon oder Fernsehen, teilt der Kabelnetzbetreiber am Mittwoch mit. Alleine in Krefeld waren 2800 Kunden betroffen. Insgesamt informierte das Unternehmen 20.000 Haushalte per sms über die Störung.

Die Störung lässt noch am Nachmittag die Telefone streiken

Der Grund: Eine "Fremdfirma" hatte laut Angaben von Unitymedia bei Bohrungen ein Glasfaserkabel zwischen Mönchengladbach und Krefeld beschädigt. Schon am Mittwochvormittag waren Techniker geschickt worden, um den Schaden zu reparieren. Da rund 1400 Meter Glasfaserkabel neu eingezogen werden müssen, werden die Reparaturarbeiten noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen, teilt Unitymedia am Mittwochvormittag mit.

In Kempen sind die Auswirkungen gegen 13.40 Uhr noch zu spüren. Kunden von Unitymedia berichten von Telefonen, bei denen nur das Besetztzeichen ertönt. Die Störung dauerte aber bis zum späten Mittwochabend an. Bis 21.15 Uhr wurde der Schaden provisorisch behoben. "Die Arbeiten werden in Kürze abgeschlossen sein", teilt das Unternehmen am Donnerstagmorgen mit. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer