wza_500x333_613041.jpg
Am Dienstag hatte die Feuerwehr mit einem Großbrand im Industriegebiet Kleinwefers zu kämpfen.

Am Dienstag hatte die Feuerwehr mit einem Großbrand im Industriegebiet Kleinwefers zu kämpfen.

Günter Jungmann

Am Dienstag hatte die Feuerwehr mit einem Großbrand im Industriegebiet Kleinwefers zu kämpfen.

Krefeld. Auch am zweiten Tag nach dem Ausbruch des Großbrandes in einem Schreinereibetrieb an der Weyerhofstraße war die Feuerwehr am Mittwoch immer noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Ständig loderten Brandnester auf. "Es besteht Einsturzgefahr, deshalb können wir nicht in das Gebäudeinnere", sagt Feuerwehrsprecher Kai Günther. Insbesondere die südwestlich gelegene Außenwand weist erhebliche Risse und regelrechte Ausbeulungen auf.

Seit der Nacht konnte die Zahl des eingesetzten Personals reduziert werden: Eine Drehleiter und ein Löschfahrzeug blieben vor Ort, während das THW den Bereich ausleuchtete. Ein Einsatzende war zunächst nicht absehbar.

Die Polizei geht davon aus, das Gebäude erst in einigen Tagen genauer unter die Lupe nehmen zu können. Zuvor müssen sich Fachleute dazu äußern, welche Bereiche so gesichert oder abgetragen werden können, dass man sie betreten kann. "Von der Drehleiter aus konnte man schon sehr gut sehen, in welchem Bereich der Brand entstanden ist", so Polizeisprecher Wolfgang Lindner. Einzelheiten wollte er aber nicht nennen. bra

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer