Im Dezember wurde Oberbürgermeister Gregor Kathstede eine Unterschriftenliste für den Erhalt des Freiwilligenzentrums übergeben.
Im Dezember wurde Oberbürgermeister Gregor Kathstede eine Unterschriftenliste für den Erhalt des Freiwilligenzentrums übergeben.

Im Dezember wurde Oberbürgermeister Gregor Kathstede eine Unterschriftenliste für den Erhalt des Freiwilligenzentrums übergeben.

Archiv

Im Dezember wurde Oberbürgermeister Gregor Kathstede eine Unterschriftenliste für den Erhalt des Freiwilligenzentrums übergeben.

Krefeld. Die Hängepartie um das Freiwilligenzentrum ist noch nicht zu Ende. Von einem interfraktionellen Gespräch am Aschermittwoch hat sich Erhard Beckers vom Sozialdienst katholischer Männer Rettung erhofft. Nachdem im vergangenen Sozialausschuss das im Rat geforderte Konzept zum Erhalt zu spät vorgelegt worden ist, hatten sich alle Fraktionen zu diesem außerplanmäßigen Gespräch verabredet.

Beckers, der von der Caritas mit der Schließung betraut worden ist, braucht bis Ende des Monats ein positives Signal von Politik und Verwaltung, um die letzte verbliebene halbe Stelle und die Räume am Westwall jetzt nicht kündigen zu müssen.

Doch nach Informationen der WZ hat die CDU noch Bedenken, vor den Haushaltsberatungen im April einem jährlichen Zuschuss von 60000 Euro zuzustimmen. Das Thema Freiwilligenzentrum steht am Donnerstagabend auf der Tagesordnung des Rates.

Von der SPD, den Grünen und der UWG liegen einzelne Anträge vor. Alle sprechen sich für den Erhalt des Freiwilligenzentrums aus. Doch im Gegensatz zu den anderen beiden Fraktionen, die jeweils die Bereitstellung von 60000 Euro fordern, sprechen sich die Sozialdemokraten nur für die Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel aus. In der Hoffnung, dass dadurch alle Fraktionen dem Antrag zustimmen können. yb

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer