Die Feuerwehr musste den Dachstuhl öffnen, um Brandnester zu löschen. Foto: Samla
Die Feuerwehr musste den Dachstuhl öffnen, um Brandnester zu löschen. Foto: Samla

Die Feuerwehr musste den Dachstuhl öffnen, um Brandnester zu löschen. Foto: Samla

Samla

Die Feuerwehr musste den Dachstuhl öffnen, um Brandnester zu löschen. Foto: Samla

Krefeld. In einer dramatischen Rettungsaktion hat die Feuerwehr am Samstagmorgen eine Mutter mit ihren drei Kindern an der Bahnhofstraße in Uerdingen in Sicherheit gebracht. Deren Wohnung brannte in voller Ausdehnung - die Frau und die 6, 7 und 13 Jahre alten Kinder konnten noch rechtzeitig auf eine Dachterrasse flüchten, wo sie von der Feuerwehr über eine Drehleiter gerettet werden konnten.

Die Feuerwehr war um 9.23 Uhr alarmiert worden, dass eine Dachgeschosswohnung an der Bahnhofstraße 68 brennt. Schon auf der Anfahrt erkannten die Helfer eine dunkle Rauchwolke über der Rheinstadt. Sie brachten schnell eine Drehleiter in Stellung, um die Familie von der Terrasse des Mansardendaches im vierten Obergeschoss zu holen. Durch die starke Rauchentwicklung sei für sie eine Flucht durchs Gebäude nicht mehr möglich gewesen, so Feuerwehrsprecher Christoph Manten. Ein Notarzt untersuchte Mutter und Kinder, die zum Glück unverletzt blieben.

Das Feuer hatte sich aus der Dachgeschosswohnung heraus bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr auf den Dachstuhl ausgebreitet. Nach der Menschenrettung wurde über zwei Drehleitern gelöscht, um ein Übergreifen der Flammen auf Nachbarhäuser zu verhindern. Deren Bewohner waren vorsorglich aufgefordert worden, ihre Wohnungen zu verlassen. Vier Atemschutztrupps bekämpften die Flammen im Innern des Hauses.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurden Glutnester mit Wärmebildkameras gesucht und abgelöscht. Ein großer Teil des Dachstuhls wurde geöffnet und abgetragen.

Die Berufsfeuerwehr war mit 45 Kräften, die Freiwillige Feuerwehr Uerdingen mit 15 Helfern im Einsatz, der rund drei Stunden dauerte. In dieser Zeit wurden die beiden Wachen der Berufsfeuerwehr durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Oppum, Traar, Hüls und Gellep-Stratum für mögliche weitere Einsätze besetzt.

Die Ursache des Brandes ist zurzeit noch unklar. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Leserkommentare (11)


() Registrierte Nutzer