wza_500x332_688074.jpg
Die Leiche des Krefelders wurde in Tönisberg exhumiert.

Die Leiche des Krefelders wurde in Tönisberg exhumiert.

Friedhelm Reimann

Die Leiche des Krefelders wurde in Tönisberg exhumiert.

Krefeld/Kempen. Sieben Monate nach der Exhumierung eines Leichnams auf dem Friedhof in Kempen-Tönisberg steht jetzt fest: Der 88-jährige Krefelder, der im August 2008 gestorben war, ist kein Opfer eines Verbrechens geworden. Das erklärte Oberstaatsanwalt Hans Dieter Menden auf WZ-Anfrage. Wie berichtet, war die Altenpflegerin des Mannes in den Verdacht geraten, für den Tod des Seniors verantwortlich zu sein.

Die 63-Jährige hatte den 88-Jährigen erst ein halbes Jahr vor dessen Tod geheiratet. Als sie später wegen Rentenzahlungen vor dem Sozialgericht klagte, meinte dort ein Richter, dass die Frau es offensichtlich nur auf das Geld des Mannes abgesehen hatte. Langwierige Gewebeuntersuchungen ergaben aber keinen Hinweis auf eine Straftat.