Die Stadt Krefeld begrüßt neue Staatsbürger im Saal der Fabrik Heeder.

empfang
Aida-Karina Petermann mit Tochter Eva gehört zu den Bürgern in Krefeld, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben.

Aida-Karina Petermann mit Tochter Eva gehört zu den Bürgern in Krefeld, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben.

DJ

Aida-Karina Petermann mit Tochter Eva gehört zu den Bürgern in Krefeld, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben.

Krefeld. Mit einer freundlichen Geste begrüßt die Stadt Krefeld neue deutsche Staatsbürger: Zum ersten Mal wurden Menschen zu einem Empfang eingeladen, die in diesem Jahr die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben. „Diese Feierstunde steht im Zeichen der Hoffnung“, sagte Oberbürgermeister Gregor Kathstede im großen Saal des Kulturzentrums Fabrik Heeder.

Viele unter den neuen Bundesbürgern hätten ihre Heimat nicht freiwillig verlassen. Kriege oder Not habe sie bewogen, sich ein neues Land zu suchen. In Deutschland haben sie eine Heimat gefunden für sich und ihre Familien. „Sie bringen eine Initiative und Dynamik in die Stadt, die wir brauchen. Die Stadt baut auf Sie“, sagte Kathstede.

Mit ihrem Entschluss, die deutsche Staatsbürgerschaft anzunehmen, eröffnen die Krefelder vor allem ihren Kindern neue Perspektiven. Die Kindergärten, Schulen und Vereine stehen ihnen zur Verfügung.

Kathstede dankte in seiner Ansprache auch den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Begleitern und den Hilfsgruppen, die den neuen Staatsbürgern auf ihrem Weg zum deutschen Pass zur Seite standen. „Alle diese Hilfen sind von entscheidender Bedeutung“, sagte Kathstede. Ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg sei der Erwerb der Sprache gewesen. Als kleines Präsent überreichte der Oberbürgermeister jedem neuen Staatsbürger ein Buch über Krefeld, Kinder und Jungendliche erhielten eine Tüte, unter anderem mit einer Krefeldmütze. Anschließend trugen sie sich in das Gästebuch ein. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer