Die Polizei hat in Viersen ein Diebestrio festgenommen, das für mindestens acht Einbrüche verantwortlich sein soll.

Viersen. Die Polizei hat eine Serie von Geschäfts- und Wohnungseinbrüchen in Viersen aufgeklärt. Wie die Beamten am Montag mitteilten, befinden sich zwei der Verdächtigen schon seit Mittwoch in Untersuchungshaft. Den Dritten holten Zivilfahnder am Donnerstag aus dem Bettkasten in der Wohnung eines Verwandten in Mönchengladbach.

Der 22-jährige Viersener, der derzeit keinen festen Wohnsitz hat, war zum Zeitpunkt der Festnahmen seiner Komplizen untergetaucht. Den Beamten gelang es, den Aufenthalt des Gesuchten zu ermitteln.

Dem polizeibekannten Trio (19, 20 und 22 Jahre alte Männer aus Viersen) werden sieben Geschäftseinbrüche und ein Wohnungseinbruch vorgeworfen. Die drei Verdächtigen verfügen weder über Einkommen noch über ein Dach über dem Kopf, so die Polizei.

Sie seien bereits seit ihrer Jugend durch Straftaten auffällig geworden. Besonders der jüngste Verdächtige dürfte mit den Einbrüchen seine Drogensucht finanziert haben. Auch seine Komplizen gelten als gelegentliche Drogenkonsumenten, begehen die Straftaten hauptsächlich zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts. Alle drei stehen unter Bewährung, sie waren teilweise erst kürzlich aus der Haft entlassen worden.

Selbst an Heiligabend war das Diebestrio aktiv

Sie waren den Ermittlern so gut bekannt, dass die Beamten die Beschuldigten auf Videoaufnahmen identifizieren konnten. Auch Zeugenangaben halfen den Ermittlern. Die jungen Männer sind teilweise geständig.

Zur Last gelegt werden ihnen folgende Einbrüche in Viersen: Im November sollen sie die Scheibe eines Geschäftes eingeworfen und Softairwaffen aus dem Schaufenster gestohlen haben. Am 19. Dezember sollen sie versucht haben, mit einem Stein die Scheibe zu einem An- und Verkaufsgeschäft einzuwerfen, was misslang. An Heiligabend scheiterten sie am selben Geschäft erneut an der zur Diebstahlsicherung angebrachten Folie am Schaufenster.

Danach versuchten sie, in eine Wohnung einzubrechen; dabei wurden sie aber von Nachbarn vertrieben. Außerdem sollen sie in diesem Monat in ein Tabakwarengeschäft und in ein Lottogeschäft eingebrochen sein. Am 19. Januar gab es einen weiteren Einbruch in ein Geschäft mit derselben „Arbeitsweise“.

Weitere Ermittlungen sollen zeigen, ob das Trio noch mehr Straftaten begangen hat. ulli

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer