Krefeld. Parteienvielfalt gehört zu einer demokratischen Gesellschaft. Sie spiegelt das Meinungsbild der Bevölkerung wider. Jedoch darf dies nicht dazu führen, dass die Arbeit von politischen Institutionen behindert wird. Deshalb muss es Grenzen, wie die Sperrklausel, geben. Das hat auch die Zusammenarbeit im Krefelder Rat verdeutlicht. Häufig waren die „Kleinen“ mit sich selbst beschäftigt und deshalb kein verlässlicher Partner für eine Mehrheitsbildung. Entscheidungsfindungen waren schwierig. Über die Prozenthöhe kann man jedoch streiten, sind 2,5 zu hoch? Die gilt es zu beobachten. Denn die Parteienvielfalt muss gewahrt bleiben.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer