Der Privatdozent ist Chirurg und Orthopäde in einer Person.

wza_200x140_196804.jpeg
Oberbürgermeister Gregor Kathstede (l.) und Prof. Dr. Dieter Bach helfen Dr. Clayton Kraft zum Amtsantritt in den Kittel.

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (l.) und Prof. Dr. Dieter Bach helfen Dr. Clayton Kraft zum Amtsantritt in den Kittel.

Lothar Strücken

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (l.) und Prof. Dr. Dieter Bach helfen Dr. Clayton Kraft zum Amtsantritt in den Kittel.

Krefeld. Es gibt bisher nur wenige Krankenhäuser der Maximalversorgung in Deutschland, die die medizinische Behandlung orthopädischer Erkrankungen sowie die Unfall- und Handchirurgie "aus einer Hand" anbieten. Das Klinikum Krefeld ist seit Montag eins davon. Mit dem neuen Chefarzt Privatdozent Dr. Clayton Nolan Kraft konnte das Klinikum nicht nur einen Chirurgen als Nachfolger von Prof. Dr. Achim Meißner, sondern zugleich auch einen Orthopäden gewinnen. "Damit können wir die Endoprothetik ausbauen", freute sich Oberbürgermeister Gregor Kathstede bei der Kittelübergabe.

Die traditionsreiche Begrüßungszeremonie nahm der OB gemeinsam mit dem Geschäftsführer Dr. Dennis Göbel, dem Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Dieter Bach sowie dem kaufmännischen Generalbevollmächtigten Ulrich Hillekamp vor. Laut Prof. Bach passe der 37-jährige Kraft perfekt zu dem Leitenden Oberarzt Dr. Michael Fell, der in den vergangenen zwei Jahren die Klinik hervorragend geleitet habe und dessen Wunschkandidat Kraft auch gewesen sei.
 
Klinkum im Umbruch

Das Klinikum ist derzeit im Umbruch: Mit den Amtsantritten von Prof. Dr. Michael Friedrich (Frauenklink) im März sowie jetzt von Dr. Kraft sind zwei wichtige Bereiche im Klinikum wieder besetzt. Göbel: "Auch die vakanten Stellen in der Urologie und der Herzchirurgie werden in Kürze wieder besetzt." Außerdem werde das alte Gebäude der Nuklearmedizin jetzt frei gezogen.

Clayton Kraft sieht in diesem Umbruch auch große Chancen, um das Klinikum noch besser aufzustellen. Seit seiner Kindheit in Meerbusch sei das Krefelder Krankenhaus für ihn ein Begriff gewesen. Zuletzt war er anderthalb Jahre an der Universitätsklinik Düsseldorf beschäftigt. Mit seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern (Kilian dreieinhalb und Georgina ein Jahr alt) wohnt er bereits seit Jahren in Traar.
 
In Krefeld wird er neben den bisher üblichen Eingriffen bei der Behandlung schwerstverletzter Unfallopfer bis hin zur Tumorchirurgie auch Endoprothetik (vom Knie- bis hin zum Schultergelenk) und endoskopische Bandscheibenchirurgie anbieten. "Das ist von klein an mein Wunschberuf gewesen", versichert Kraft und freut sich deshalb auf seinen neuen Arbeitsplatz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer