Kirchengemeinde Maria Schutz feiert Christi Geburt.

Fest
Die Orthodoxe Gemeinde hat am Wochenende in Maria Schutz Weihnachten gefeiert – nach dem julianischen Kalender.

Die Orthodoxe Gemeinde hat am Wochenende in Maria Schutz Weihnachten gefeiert – nach dem julianischen Kalender.

Dirk Jochmann

Die Orthodoxe Gemeinde hat am Wochenende in Maria Schutz Weihnachten gefeiert – nach dem julianischen Kalender.

Krefeld. „Das Hochfest der Geburt unseres Herrn, Gottes und Erlösers Jesus Christus im Fleische.“ So lautet die weihnachtliche Ankündigung der orthodoxen Kirchengemeinde in Krefeld. Aus diesem Anlass kommen 60 Gläubige in einem festlich geschmückten Raum zusammen, um der Geburt Christi Ehre zu erweisen. Viele von ihnen sind Mitglieder der ukrainisch autokephalen orthodoxen Kirche (UAOK).

„Heute sind auch eritreisch-orthodoxe Christen und Mitglieder der römisch-katholischen Kirche bei uns“, sagt Elena Franke, Sekretärin der ukrainisch-byzantinischen Kirche Maria Schutz. Die Liturgie wird in der Kapelle der Exarchie in Krefeld abgehalten. Mit Weihrauch, Chorgesang und zeremoniellen Gewändern feiern die Gläubigen das Familienfest.

Der Gottesdienst ist gleichzeitig eine Pontifikal-Liturgie, die „seine Eminenz Erzbischof Kyr Petro“ zelebriert. „Unser Gemeindepriester ist in der Ukraine, deshalb hat heute der Erzbischof die Liturgie geleitet,“ so Franke. „Eine weitere Besonderheit ist die Weihe eines Diakons.“

Nach dem zweieinhalbstündigen Gottesdienst gibt es ein großes Gastmahl mit Spezialitäten vom Buffet. „Die Geschenke gab es bereits einen Tag vorher, am Heiligen Abend. Der 9. Januar ist nach dem julianischen Kalender der erste Weihnachtstag, deshalb feiern wir 13 Tage später“, erklärt Elena Franke.

Jeder ist eingeladen, an den Liturgien teilzunehmen: sonntags, 10.30 Uhr, in der Kirche Maria Schutz, in Traar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer