wza_1500x908_783439.jpeg
Mehr als 70 Gruppen und Vereine präsentierten sich auf dem Platz an der Alten Kirche.

Mehr als 70 Gruppen und Vereine präsentierten sich auf dem Platz an der Alten Kirche.

Dirk Jochmann

Mehr als 70 Gruppen und Vereine präsentierten sich auf dem Platz an der Alten Kirche.

Krefeld. Trotz des eisigen Windes zog es auch im 23. Jahr des Bestehens wieder viele Besucher auf den "Besonderen Weihnachtsmarkt" zwischen Schwanenmarkt, dem Platz an der Alten Kirche und Marktstraße.

Auf der Bühne liefert die Band Exalifting ein gelungenes Musikprogramm aus Rock und Pop, da fegt der Wind den Weihnachtsengel um, geradewegs auf Gitarrist Michael Tegethoff. The Show must go on. Professionell spielen die Musiker weiter, ein Helfer richtet den anhänglichen Engel wieder auf.

Zwei zentrale Themen: Gerechtigkeit und Umwelt

Mehr als 70 Gruppen und Vereine präsentieren ein buntes Programm, darunter die Messdiener aus Krefeld-Süd, die Auszubildenden der Heilerziehungspflege, die Museumsinitiative Krefeld, die zehnte Klasse der Realschule Oppum und der Philosophiekurs des Fabritianum. Gerechtigkeit in der Welt und ein aktiv gelebter Umweltgedanke beschäftigen viele der Aussteller.

Der "Besondere Weihnachtsmarkt" ist kein kommerzieller Adventsmarkt, der Erlös kommt den jeweiligen Einrichtungen zugute. Überhaupt ist hier vieles anders. Wo sonst Waffeln verkauft werden, gibt es Teigtaschen mit Spinatfüllung, Hirse in verschiedenen Variationen, gefüllte Weinblätter und natürlich jede Menge Selbstgebackenes.

So wie am Stand von Mosaik. Die interkulturelle Frauengruppe bietet neben Kulinarischem auch bunte Tücher an. "Wir tragen sie als Kopftuch, aber man kann sie natürlich auch über der Schulter tragen", verweist Fetiye Sürgit auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Am Stand der Dr. Ulrich- Lange-Stiftung gibt es Knoblauch-Rosmarin-Öl und Pilz-Chili-Öl, aber auch Marmeladen und Plätzchen, die die Bewohner zusammen mit ihren Betreuern gemacht haben. Eigenwillige Vasenkreationen aus zusammengebunden Schlauchenden sorgen für Aufsehen.

Das Freiwilligenzentrum ist da, Give Gospel tauscht Lose gegen Musik und macht auf das eigene Gospelprogramm aufmerksam, das Arbeitslosenzentrum bietet Wunschsteine und Strickwarmes für den Winter. Jeweils 500 Euro für die drei schönsten Stände und das Bühnenprogramm stiftet die Sparda-Bank.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer