Der „Besondere Weihnachtsmarkt“ setzt nicht auf Kommerz.

wza_1500x1191_593143.jpeg
Leckereien gibt’s auch auf dem „Besonderen Weihnachtsmarkt“.

Leckereien gibt’s auch auf dem „Besonderen Weihnachtsmarkt“.

Leckereien gibt’s auch auf dem „Besonderen Weihnachtsmarkt“.

Krefeld. Wenn es an der Alten Kirche nach Grünkohl und Glühwein duftet, wenn von Anisplätzchen bis zu Zimtsternen alle leckeren Kleinigkeiten angeboten werden und auf der großen Bühne gesungen, getanzt und musiziert wird, dann hat der "Besondere Weihnachtsmarkt" geöffnet. In diesem Jahr ist es die 22. Auflage dieser Veranstaltung.

Die Informationen an den vielen Buden sind ebenso vielfältig wie das kulinarische Angebot. Denn alle Teilnehmer engagieren sich für gemeinnützige Projekte und geben Auskunft über ihre Arbeit. "Es ist besonders in Krisenzeiten wichtig, eine Plattform zu schaffen", sagen Bernhard Kemmerich, Norbert Vloeth und Gregor Stapmanns. Sie bilden den Sprecherrat der Initiative für diesen Markt.

In diesem Jahr werden am Samstag, 5. Dezember, zwischen 10 und 18 Uhr 75 verschiedene Stände aufgebaut - so viel wie noch nie. Auch dies sei ein Zeichen für schwierige Zeiten, so die Verantwortlichen. Die Devise der Aussteller lautet: "Der ,Besondere Weihnachtsmarkt’ ist engagiert, sozial, rücksichtsvoll und nicht kommerziell. Wir sind dem Mitmenschen verpflichtet, hier und anderswo auf dem Globus."

Erstmals dabei: Ein Mitmachbauernhof für Kinder

In diesem Jahr ist die "Klinikaktion der Schmetterlinge", damit sind tot geborene oder früh gestorbene Babys gemeint, neu dabei. Ebenfalls zum ersten Mal nehmen der Mitmachbauernhof für Kinder Mallewupp und Sozial-Atlatus, die sich um sozial schwache und gesellschaftlich ausgegrenzte Menschen kümmern, teil.

Zum fünften Mal bringt sich die Sparda-Bank ein und spendiert 2000 Euro. "Je 500 Euro werden die drei schönsten Stände bekommen", sagt Geschäftsstellen-Leiterin Andrea Hambloch. Neben ihr sind Bürgermeisterin Karin Meincke und die Künstler Horst Kordes und Karina Clemens in der Jury. "Mit weiteren 500 Euro unterstützen wir das Bühnenprogramm." Hier macht Moderator Rolf Frangen auf ein besonderes Bonbon aufmerksam. Um 16.30 Uhr spielt das Bläserensemble der niederrheinischen Symphoniker and Friends.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer