Oliver I. und Danny I. sind mit einer Reimrede von Oberbürgermeister Frank Meyer und jeder Menge Musik proklamiert worden.

Oliver I. und Danny I. sind mit einer Reimrede von Oberbürgermeister Frank Meyer und jeder Menge Musik proklamiert worden.
Das Prinzenpaar Oliver I. und Danny I. hat die Proklamation fröhlich gefeiert. Auf Blumen will es die Session über verzichten und lieber Spenden sammeln.

Das Prinzenpaar Oliver I. und Danny I. hat die Proklamation fröhlich gefeiert. Auf Blumen will es die Session über verzichten und lieber Spenden sammeln.

Dirk Jochmann

Das Prinzenpaar Oliver I. und Danny I. hat die Proklamation fröhlich gefeiert. Auf Blumen will es die Session über verzichten und lieber Spenden sammeln.

Krefeld. Nun ist Krefeld also Monarchie. Oliver I. und Danny I. sind das neue Herrscherpaar und befinden sich in Amt und Würden. Bei ihrer Proklamation strahlen sie um die Wette und danken allen Menschen, die sie kennen und die ihnen helfen, damit die Session ein Erfolg wird. Nicht zuletzt dem Comitée Crefelder Carneval, das sie auf den Thron gesetzt hat. Das Sessionsmotto lautet „Fastel-oevend – Spaß satt!“

Ihre Minister ziehen in Bademänteln zu Vangelis‘ „Conquest Of Paradise“ ein – Henry Maske lässt grüßen – und zeigen mit gefühlten 111 Schlagern und ebenso vielen Verkleidungen ihre Zuneigung zur Lieblichkeit „Rote Lippen soll man küssen“, zur Tollität „Jetzt geht‘s los, wir sind nicht mehr aufzuhalten“ und zum Publikum „Marmor, Stein und Eisen bricht“.

„Mein Schatz, mein Glück, mein Schicksalsort, kaum war ich dort, war er schon fort.“

Frank Meyer, Oberbürgermeister, zum Verlust des Rathauses

Es ist eine schwungvolle Proklamation. „Heute ist endlich der Startschuss. Nun können wir mit dem Team Spaß verbreiten. Die Jungs scharren mit den Hufen“, sagt Oliver I.. Olivers „Ströpp-Pantöffelchen“, die Tänzer seiner Gesellschaft Fidele Ströpp, und Dannys Soul Sisters – mit der Prinzenehefrau in ihren Reihen – rocken dann im 50er-Jahre-Stil die Bühne.

Oberbürgermeister Frank Meyer hält die Lobrede aufs neue Herrscherpaar in Reimform, denn: „Jede Feier verlangt ein Grußwort von Herrn Meyer.“ Er ärgert sich aber nicht wenig über den raschen Verlust „seines“ Rathauses: „Mein Schatz, mein Glück, mein Schicksalsort, kaum war ich dort, war er schon fort. Mit vielen Witzen konnte Danny den Schlüssel stibitzen.“ Einen kleinen Seitenhieb gibt es auf die fehlgeschlagene Reise zur Kanzlerin Angela Merkel: „,Wir schaffen das‘, schrie Angie nur, ,wir kommen nicht‘, schriebt ihr Retour.“

Das Prinzenpaar möchte Spenden für den Sozialdienst sammeln

Außerdem liest der Oberbürgermeister die Westdeutsche Zeitung, die berichtet hatte, dass dem Prinzen die Hose zwischenzeitlich nicht gepasst hat: „Fast wäre es vorbeigewesen mit munter, dem Prinzen rutschte die Hose runter.“ Doch keine Hoffnung für Meyer: „Der Prinz hält’s Amt und auch die Hose.“ Rainer Küsters, Vorsitzender des Fünferrates, erklärte: „Es hätte keinen besseren Start in die Session geben können.“ Die Besucher klatschen begeistert.

Dann wird die Ernennungsurkunde überreicht. Danny I. erklärt, auf Blumen während der Session zu verzichten. Das Prinzenpaar möchte Spenden für den Sozialdienst katholischer Frauen sammeln. „Sie ermöglichen Kindern aus sozial schwachen Familien ein warmes Mittagessen beim Offenen Ganztag“, sagt ihre Lieblichkeit.

Mit einem munteren Programm, bei dem unter anderen der Krefelder Comedian Volker Diefes den „Warm upper“ gibt – ebenso wie Marie-Luise Nikuta in Köln – und die Kölsche Köbesse die Bühne rocken, geht ein schöner Abend über die Bühne.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer