Caritas erinnert an Benachteiligte.

wza_1500x776_770878.jpeg
Im vergangenen Jahr strahlten die Kerzen am Hauptbahnhof. (Archiv

Im vergangenen Jahr strahlten die Kerzen am Hauptbahnhof. (Archiv

Dirk Jochmann

Im vergangenen Jahr strahlten die Kerzen am Hauptbahnhof. (Archiv

Krefeld. Solidarität und Unterstützung für die Menschen in der Region Krefeld, die am Rande der Gesellschaft stehen, zeigt die Caritas mit ihrer Aktion "Eine Million Sterne" am Samstag, 13. November. Erstmalig werden in Zusammenarbeit mit der Katechesekirche St.Stephan rund um dieses Gotteshaus in der Innenstadt mehrere tausend Kerzen entzündet - als Zeichen der Verbundenheit mit den Menschen im Dunkeln.

Die Caritas Krefeld beteiligt sich damit zum dritten Mal an der bundesweiten Aktion von Caritas international, bei der in Deutschland gleichzeitig in rund 60 Städten Lichter erstrahlen werden.

In Krefeld werden am 13. November ab mittags Gemeindemitglieder von St. Stephan sowie Caritas-Mitarbeiter viele hundert Kerzen vom Ostwall bis zur Stephanskirche in mehreren Reihen aufstellen. Vor dem katholischen Gotteshaus soll ein Stern gelegt werden. Menschen, die sich an der Aktion beteiligen möchten, können am Veranstaltungstag ab 16 Uhr vor Ort zusätzliche Kerzen gegen eine Spende erhalten. Der Erlös der Aktion ist für Krefelder in Not bestimmt.

Um 17 Uhr werden die Kerzen gemeinsam entzündet. "Wir hoffen, dass wir ein strahlendes Lichterband vom Ostwall bis zur Kirche legen können. So möchten wir gerne weitere Passanten begeistern, an der Aktion teilzunehmen", sagt Chris Starke, Vorstandsmitglied der Caritas Krefeld.

Um 18.30 Uhr findet in der Stephankirche ein Gottesdienst statt, den die Klezmer-Gruppe "Scherele" musikalisch begleitet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer