Symbolbild
Symbolbild

Symbolbild

Karl-Josef Hildenbrand

Symbolbild

Krefeld. Am Dienstagabend ist es innerhalb einer Stunde zu zwei brutalen Raubüberfällen in Krefeld gekommen. Der erste Fall ereignete sich im Kaiser-Wilhelm-Park. Als ein 18-Jähriger durch den Park lief, wurde er plötzlich von drei Männern angegriffen, die ihm zunächst die Beine wegtraten.

Als der 18-Jährige am Boden lag, traten die Täter weiter auf ihn ein, bevor sie ihm das Smartphone aus der Tasche zogen. Die drei Männer flüchteten anschließend in Richtung Hülser Straße. Der 18-Jährige wurde mit Verletzungen zu ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Eine sofortige eingeleitete Fahndung der Polizei verlief erfolglos.

Gegen 20.20 Uhr ist es an der Königstraße in Höhe der Diskothek zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Ein 16-Jähriger wurde dort von drei Männern angesprochen, bevor ihn zwei der Täter festhielten und der dritte auf den 16-Jährigen einschlug und -trat.

Die Täter entnahmen das Bargeld aus der Geldbörse des Opfers und flüchteten. Der 16-Jährige suchte selbstständig ein Krankenhaus auf und wurde dort aufgrund seiner Verletzungen stationär aufgenommen.

In beiden Fällen werden die Täter als dunkel gekleidete Männer mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben. Eine weitere Beschreibung war aufgrund der Dunkelheit und der Bekleidung (Kapuze im Gesicht) nicht möglich.

Ob es sich um dieselben Täter handelt, kann laut Polizei nicht gesagt werden. Sachdienliche Hinweise nimmt die Krefeld unter der Rufnummer 02151-6340 entgegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer