Achim Hummel hat vor 21 Jahren einem kleinen Mädchen Knochenmark gespendet. Jetzt war er Gast bei ihrer Hochzeit in den USA.

Hummel Knochenmarkspender
Schönster Tag im Leben: Achim Hummel hält Braut Katelyn im Arm.

Schönster Tag im Leben: Achim Hummel hält Braut Katelyn im Arm.

privat

Schönster Tag im Leben: Achim Hummel hält Braut Katelyn im Arm.

Uerdingen. Achim Hummel hat sich eine Träne aus dem Augenwinkel gewischt, als er Katelyn Ladue nach zwölf Jahren wiedergesehen hat. Und auch die junge Frau war sichtlich gerührt, als sie ihm gegenüberstand, erzählt Hummel. Mittlerweile ist er wieder zurück von seiner besonderen Reise. Er war Gast bei Katelyn Ladues Hochzeit und dafür extra aus Krefeld in die USA gereist. Denn zu der amerikanischen Braut hat er eine ganz spezielle Verbindung: Hummel hatte Katelyn als sie sechs Jahre alte war, Knochenmark gespendet.

Mit einem Krankheitsfall in der eigenen Familie fing alles an

Als Mitarbeiter der Instandhaltung im Chemiepark in Uerdingen sorgt Achim Hummel täglich für die Sicherheit von Mitarbeitern und Nachbarschaft. Dass er jedoch einmal das Leben eines Kindes retten würde, hätte er vor 21 Jahren nicht gedacht.

Mit einem Krankheitsfall in der eigenen Familie hatte alles 1990 begonnen. Damals war sein neun Jahre alter Neffe an Leukämie erkrankt. „Das hat die ganze Familie dazu gebracht, sich intensiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Alle wollten helfen, wo es nur geht“, erinnert sich Hummel an die schwierige Zeit. Er ließ sich bei einer Aktion des Fördervereins zu Gunsten krebskranker Kinder Krefeld typisieren und ist seitdem in der Knochenmarkspender-Zentrale der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf registriert.

Nachdem Hummels Neffe den Krebs auch ohne Spende besiegt hatte, verlor das Thema zunächst wieder an Bedeutung. Nur die Spender-Karte im Portemonnaie erinnerte ihn hin und wieder daran. Erst ein Brief der Uniklinik Düsseldorf brachte das Thema wieder auf den Plan. Das war sechs Jahre später: Hummels Gewebemerkmale stimmten mit denen eines Patienten überein. Wem er sein Knochenmark spenden sollte, erfuhr er nicht. Dennoch zögerte der damals 36-Jährige nicht lange: „Für mich war sofort klar, dass ich jetzt keinen Rückzieher mache. Ich wollte helfen. Egal wem.“

Ein Dankesbrief lüftete das Geheimnis um die Empfängerin

45 Minuten dauerte die Operation, in der dem Krefelder Knochenmark entnommen wurde. Im Anschluss musste er drei Tage im Krankenhaus bleiben – ein kleines Opfer, das Hummel gerne brachte: „Wenn man mit so einem kleinen Eingriff ein Leben retten kann, ist das ein besonderes Geschenk.“ Wie groß dieses Geschenk war, stellte sich heraus, als Hummel erfuhr, wem er sein Knochenmark gespendet hatte.

Ein Dankesbrief lüftete das Geheimnis um den Empfänger seiner lebensrettenden Zellen. In einem Briefumschlag erreichte ihn ein Bild – gemalt von Kinderhand. „Dass ein kleines Mädchen durch meine Spende weiterleben konnte, hat mich natürlich tief berührt. Zumal meine eigene Tochter vier Jahre zuvor am plötzlichen Kindstod gestorben war. Sie hatte ich verloren. Einer anderen Familie konnte ich das gleiche Schicksal ersparen“, so Hummel.

Seit 18 Jahren stehen die beiden Familien regelmäßig in Kontakt. Auf Mails und erste Telefonate folgten Besuche in den USA und in Deutschland. „Als wir uns das erste Mal gesehen haben, waren wir alle überwältigt. Das war 2000 in Krefeld. 2002 besuchten wir sie dann in Maine. Besonders Katelyns Eltern waren sehr emotional. Nach und nach haben sie uns der ganzen Familie vorgestellt.“ Seitdem sind Hummel und seine Frau ein Teil von ihr: „Zwischen uns besteht eine besondere Verbindung. Katelyn ist wie meine Tochter. Dank ihr sind unsere Familien zusammengewachsen.“

Auf den ersten Besuch im Jahr 2000 folgten viele weitere

Auf den ersten Besuch folgten weitere – der letzte in diesem Jahr eben, zu einem ganz besonderen Anlass. Keine Frage für Katelyn: Achim Hummel musste auf ihrer Hochzeit – dem zweiten schönsten Tag ihres Lebens – unbedingt dabei sein. Beim Wiedersehen in Westfield (Massachusetts) flossen dann natürlich die Tränen. „Es ist einfach schön, zu sehen, wie sich das kleine Mädchen entwickelt hat und das Leben als junge Frau ganz normal genießen kann“, freut sich Hummel, bei der Trauung in der St. Mary’s Church dabei gewesen zu sein. Am Sonntag nach der Hochzeit verbrachte Hummel den Tag mit einem Großteil der Familien von Katelyn und ihrem Gatten Nate.

Das Brautpaar flog dann in die Flitterwochen. „In der Zeit, die uns bis dahin blieb, wollte Katelyn aber jede Minute mit uns zusammen sein.“ Gemeinsam besuchten sie zum Beispiel die Basketball Hall of Fame in Springfield. Der Abschied sei beiden „enorm schwergefallen“. Immerhin fuhr er mit Katelyns Mutter Kathy noch zum höchsten Berg von Massachusetts, dem Mount Greylock Summit und einen „beeindruckenden Tag“ lang nach Boston. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer