Krefeld. Gleich mit zwei sehr auffälligen Autofahrern musste sich die Krefelder Polizei am Mittwoch befassen. In einem Fall hielten Polizisten nachmittags gegen 14.45 Uhr den Fahrer eines Mazdas an, an dem keine Kennzeichen angebracht waren. Die Nummernschilder lagen im Inneren des Fahrzeugs.  

Bei der Überprüfung des 41-jährigen Fahrers staunten die Polizisten nicht schlecht: Der Düsseldorfer wurde von zwei Amtsgerichten per Haftbefehl gesucht. Außerdem hatte der Mann einen tschechischen Führerschein bei sich, obwohl gegen ihn ein Erlass besteht, dass er keine deutsche Fahrerlaubnis besitzen darf. Der Mann wurde festgenommen und sofort in eine Justizvollzusganstalt gebracht.

Im zweiten Fall ist ein 35-jähriger Krefelder "dumm" ins Schleudern geraten. Am Mittwoch gegen 21.15 Uhr befuhr er mit seinem Pkw stadtauswärts die Gladbacher Straße. In Höhe der Märklinstraße führte er auf schneeglatter Fahrbahn eine 180-Grad-Wende durch, in dem er die Handbremse zog. Dann setzte er seine Fahrt in entgegengesetzter Richtung fort.

Dumm für ihn, dass die Polizei das Wendemanöver zufällig beobachtet hat. Noch dümmer ist, dass der Mann alkoholisiert war und keinen Führerschein besitzt. Die Polizei ordnete die Abnahme einer Blutprobe an und erstatte Strafanzeige. Der 35-Jährige wurde bereits vor zwei Wochen wegen des Fahrens ohne Füherschein angezeigt. Red.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer