Statt einer Sanierung der Werner-Rittberger-Halle schlägt die Verwaltung vor, einen Neubau ins Auge zu fassen.

Die Werner-Rittberger-Halle ist seit eineinhalb Jahren geschlossen. Archivbild.
Die Werner-Rittberger-Halle ist seit eineinhalb Jahren geschlossen. Archivbild.

Die Werner-Rittberger-Halle ist seit eineinhalb Jahren geschlossen. Archivbild.

Jochmann, Dirk (dj)

Die Werner-Rittberger-Halle ist seit eineinhalb Jahren geschlossen. Archivbild.

Krefeld. Die Krefelder Verwaltung will im Sportausschuss am 8. Juni den Vorschlag machen, statt einer umfangreichen Sanierung der Werner-Rittberger-Halle und der Rheinlandhalle einen Neubau ins Auge zu fassen. Laut eines Gutachtens des Büro Krieger aus Velbert belaufen sich die Umbaukosten der beiden Eishallen auf zusammen etwa 15,7 Millionen Euro, um die Sportstätten auf den aktuellen Stand zu bringen.

Sportdezernent Thomas Visser sagte: „Wir sehen keinen Sinn so viel Geld in einen 60 Jahre alten Gebäudekomplex zu stecken.“ Die Werner-Rittberger-Halle ist wegen Mängeln am Kühlsystem seit eineinhalb Jahren geschlossen. Für die Eissport-Vereine kommt es daher seit vielen Monaten zu Engpässen. Ein Neubau könnte geschätzt jedoch bis zu 22 Millionen Euro kosten. anle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer