Deutsch-türkischer Gesundheitstag mit Medizinern verschiedener Fachrichtungen.

Deutsch-türkischer Gesundheitstag mit Medizinern verschiedener Fachrichtungen.
Bei der Premiere des deutsch-türkischen Gesundheitstags 2011 suchten 900 Menschen Informationen, Rat und Hilfe. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit rund 200 Besuchern. Archiv

Bei der Premiere des deutsch-türkischen Gesundheitstags 2011 suchten 900 Menschen Informationen, Rat und Hilfe. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit rund 200 Besuchern. Archiv

Union

Bei der Premiere des deutsch-türkischen Gesundheitstags 2011 suchten 900 Menschen Informationen, Rat und Hilfe. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit rund 200 Besuchern. Archiv

Krefeld. „Türk-Alman Saglik Günü“ heißt der inzwischen schon traditionelle Deutsch-türkische Gesundheitstag am ersten Sonntag im Dezember. 2011 erstmals gestartet, geht er am kommenden Sonntag, 6. Dezember, in seine fünfte Runde. Von 12.30 bis 17 Uhr findet der Tag in der Volkshochschule (VHS) an Von-der-Leyen-Platz als Kooperationsveranstaltung mit der Union der Türkischen und Islamischen Vereine und den Kliniken Helios und Königshof statt.

Hauptorganisatoren dieses Angebots sind die Krankenschwester Gülay Köse vom Helios-Klinikum und Dr. Fatih Keskin, Oberarzt und Leiter des Ambulanten Zentrums in der Klinik Königshof.

Ein Forum für türkischsprachige Gastarbeiter

Für die Union hebt deren Vorsitzender Mesut Akdeniz den wesentlichen Aspekt der Veranstaltung hervor: „Das zunehmende Alter der ersten und zweiten Generation der einstigen Gastarbeiter macht sie anfälliger für gesundheitliche Probleme.“

Mit Hilfe der Folgegenerationen und dem Wissen der medizinischen Spezialisten, die hier in Seminaren und Beratungen auch in der Muttersprache der Ratsuchenden zur Verfügung stehen, könne in vielen Fällen geholfen werden. Das gelte sowohl für psychische wie physische Probleme.

Akdeniz‘ Stellvertreterin in der Union, Gülay Köse, weist auf die Rolle der Muttersprache im sensiblen Bereich der Gesundheit hin: „Südländer drücken sich anders, blumiger, bei der Beschreibung von Symptomen aus. Bei deutschen Ärzten kann das zu Missverständnissen, ja auch zu Fehldiagnosen führen.“

Wie groß Interesse und Nachfrage noch vor fünf Jahren bei der Premiere war, wurde 2011 mit dem Besuch von rund 900 Menschen deutlich. Mittlerweise, so Akdeniz, habe sich der Andrang normalisiert.

Die Organisatoren rechnen diesmal mit rund 150 bis 200 Ratsuchenden. Für diese stehen auch Speisen und Getränke bereit. Alle Fachärzte, so Akdeniz, sprechen türkisch als Muttersprache.

Das Spektrum reicht dabei von der Neurochirurgie bis zur Psychiatrie. Dabei wird dem interessierten Publikum ein umfangreiches Programm geboten. Neben Fachvorträgen zu Themen wie Schlafstörungen, Diabetes, Ernährung, Herzerkrankungen und Familienpsychologie, stehen Ärzte für Fragen und auch für vertrauliche Einzelgespräche zur Verfügung. An die Vorträge schließen sich Gruppenrunden an und danach Vier-Augen-Gespräche.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer