Die Vorbereitungen laufen, einige Bäume sind gefällt, in zwei Wochen geht es richtig los: Im Frühjahr 2019 soll das Nutzfahrzeug-Zentrum von Herbrand in Fichtenhain fertig sein.

Die Vorbereitungen laufen, einige Bäume sind gefällt, in zwei Wochen geht es richtig los: Im Frühjahr 2019 soll das Nutzfahrzeug-Zentrum von Herbrand in Fichtenhain fertig sein.
„Wir spielen mit dem Gedanken, in Fichtenhain auch etwas mit Wohnmobilen zu machen“, sagt Geschäftsführer Richard Lacek-Herbrand.

„Wir spielen mit dem Gedanken, in Fichtenhain auch etwas mit Wohnmobilen zu machen“, sagt Geschäftsführer Richard Lacek-Herbrand.

Mit 14 Monaten Bauzeit rechnet Herbrand für das neue Nutzfahrzeug-Zentrum an der Anrather Straße in Fichtenhain. Animation/

Bild 1 von 2

„Wir spielen mit dem Gedanken, in Fichtenhain auch etwas mit Wohnmobilen zu machen“, sagt Geschäftsführer Richard Lacek-Herbrand.

Um einiges größer als bisher bekannt wird das Mercedes-Nutzfahrzeug-Zentrum an der Anrather Straße in Fichtenhain. Gegenüber vom Hauptzollamt hatte Herbrand zunächst ein rund 32 000 Quadratmeter großes Grundstück gekauft. Jüngst hat das Unternehmen mit Hauptsitz in Kevelaer und Standorten von Bocholt bis Xanten eine weitere 20 000 Quadratmeter große angrenzende Fläche von einer privaten Erbengemeinschaft erworben.

Seit einer Woche liegt laut Richard Lacek-Herbrand, einem der beiden Geschäftsführer, die Baugenehmigung vor. Nun laufen die ersten Vorarbeiten. Einige Bäume auf einem kleinen Grünstreifen zwischen den beiden benachbarten Arealen wurden gefällt.

Spätestens im Mai 2019 soll das Gebäude bezogen werden

„In zwei Wochen fangen wir an“, sagt der 45-jährige Firmenchef. Die ersten Aufträge seien vergeben. „Ende April, Anfang Mai 2019 hoffen wir, fertig zu sein.“ Der erste Spatenstich soll voraussichtlich im kommenden Monat erfolgen.

Auf dem Gelände sollen 48 000 Quadratmeter bebaut werden – „6000 Quadratmeter bleiben Reserve“. Ein großer Teil werde als Parkplatz für die Nutzfahrzeuge, also große Lastwagen, Busse und Transporter, benötigt, erklärt Lacek-Herbrand. „Außerdem spielen wir mit dem Gedanken, auch etwas mit Wohnmobilen zu machen.“

Rund 100 Arbeitsplätze werden an der Anrather Straße angesiedelt

Rund 100 Arbeitsplätze sollen an der Anrather Straße angesiedelt werden. Zum „Nutzfahrzeug-Kompetenzzentrum“, wie Herbrand sein Projekt nennt, werden eine Werkstatt für Lastwagen und eine für Transporter gehören. Dazwischen werden das Ersatzteillager und die Ausstellung liegen. Neue und gebrauchte Modelle sollen angeboten werden. Alles ab dem Mercedes Citan – nutzbar als Sechssitzer oder zum Beispiel als Kastenwagen für Handwerker – werde angeboten, nennt Lacek-Herbrand Details des zukünftigen Angebots.

Herbrand ist seit Februar 2013 in der Seidenstadt vertreten. Damals waren die Mercedes-Benz-Niederlassungen in Krefeld und Mönchengladbach offiziell an die Herbrand Niederrhein GmbH & Co. KG übergeben worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer