Zum Ausbildungstag der Firma Currenta kamen Hunderte von Besuchern nach Uerdingen.

Einen Blick in viele Betriebe auf dem Chemiepark-Gelände konnten Jugendliche beim „Tag der Ausbildung“ werfen.
Einen Blick in viele Betriebe auf dem Chemiepark-Gelände konnten Jugendliche beim „Tag der Ausbildung“ werfen.

Einen Blick in viele Betriebe auf dem Chemiepark-Gelände konnten Jugendliche beim „Tag der Ausbildung“ werfen.

Dirk Jochmann

Einen Blick in viele Betriebe auf dem Chemiepark-Gelände konnten Jugendliche beim „Tag der Ausbildung“ werfen.

Krefeld. "Das macht einen schon stolz", freut sich Ausbildungsleiter Detlef Walkowiak inmitten der dicht gedrängten Besucher bei den Chemielaboranten. "Die meisten unserer jungen Leute kamen so zurückhaltend hier an. Und jetzt stehen sie hier und erklären die Methodik der Substanzanalyse."

Auch der 15-jährige Schüler Marcel aus Gartenstadt schaut sich hier um, obwohl er eigentlich schon ganz genau weiß, was er will: "Ich möchte Zerspannungsmechaniker werden und ganz viel mit Metall arbeiten."

Wie viele andere auch, hatte er schon in der Eingangshalle kostenlose Bewerbungsfotos von sich machen zu lassen. Beim Currenta-Ausbildungstag "Willkommen in der Zukunft" standen die Türen der Laboratorien und Werkstätten weit offen.

Zurzeit sind besonders Chemikanten gefragt

Eltern und Schüler bekamen so einen anschaulichen Überblick über die Berufe in der chemischen Industrie. Currenta bildet in Krefeld-Uerdingen derzeit ca. 430 junge Leute in über 20 kaufmännischen, naturwissenschaftlichen und technischen Berufen sowie in sieben kombinierten Ausbildungs- und Studiengängen aus.

Zurzeit sind in den Unternehmen Chemikanten begehrte Nachwuchsfachkräfte. Einer von ihnen ist der 17jährige Auszubildende Dennis: "Die vielen Tabellen und Codes sind nur auf den ersten Blick verwirrend."

In der Computer-Messwarte der Chemiekanten erklärt er der 14-jährigen Lena aus Tönisvorst, dass Computeranalysen auch in einem chemischen Beruf unverzichtbar sind. "Auch wenn der Schulabschluss sowohl bei Lena als auch bei vielen jungen Besuchern noch lange nicht gemacht ist, ist es gut dass sie heute hier sind," sagt Walkowiak. Er weiß aus Erfahrung: " So werden die Bewerber viel glaubwürdiger - und damit erfolgreicher. Nicht nur bei uns, sondern überall." Und wer jetzt nicht dabei sein konnte, der ist am kommenden Samstag zum Tag der Ausbildung an den Standort Leverkusen eingeladen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer