Neu gegründeter Kommunalbetrieb schickt ab 20. Februar die ersten Gebührenbescheide.

Neu gegründeter Kommunalbetrieb schickt erste Gebührenbescheide.
Andreas Horster und Helmut Döpcke (v.l.) sind Vorstände der Stadtentwässerung Krefeld, neu organisiert als Anstalt öffentlichen Rechts. Archiv

Andreas Horster und Helmut Döpcke (v.l.) sind Vorstände der Stadtentwässerung Krefeld, neu organisiert als Anstalt öffentlichen Rechts. Archiv

abi

Andreas Horster und Helmut Döpcke (v.l.) sind Vorstände der Stadtentwässerung Krefeld, neu organisiert als Anstalt öffentlichen Rechts. Archiv

Krefeld. Nach der erfolgten Umwandlung der Stadtentwässerung in den Kommunalbetrieb Krefeld als Anstalt des öffentlichen Rechts (AöR) stehen aktuell die Festsetzung der Abwassergebühren 2016 und die monatlichen Vorausleistungen für 2017 an. Diese sollen nach heutigem Stand in der 8. und 9. Kalenderwoche. also ab 20. Februar, versendet werden. Der erste Abschlag wird Mitte März fällig, bis Dezember wird es zehn Abschläge geben.

Der Kommunalbetrieb wird die betroffenen Bürger vorher schriftlich informieren. Die wesentlichen Änderungen im Gebühreneinzug und in der Abrechnung sind die Folge verschiedener Gerichtsurteile in den vergangenen Jahren.

Abrechnung erfolgt passend zum Jahreskalender

„Die Festsetzung der Abwassergebühren muss jetzt passend zum Jahreskalender erfolgen und darf nicht mit anderen Forderungen vermischt und verrechnet werden. Durch das neue Abrechnungssystem werden die Gebührenbescheide für die Bürger einfacher und transparenter“, sagen die Vorstände des Kommunalbetriebs, Helmut Döpcke und Andreas Horster.

Fragen beantworten die Mitarbeiter des Kommunalbetriebs, die im Gebäude an der  St.-Töniser-Straße 270 erreichbar sind, telefonisch unter 02151 - 86 45 01, oder per E-Mail:  

kommunalbetrieb@krefeld.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer