SWK und Sparkasse laden zum Energieforum Immobilienwirtschaft ein. Die WZ moderiert den Abend und die Debatte.

Auch wenn der Winter auf sich warten lässt, gibt die Verbraucherzentrale Tipps zum Thema Wärmedämmung und Temperaturregulation.
Die Krefelder könnten noch eine Menge bei den Heizkosten sparen.

Die Krefelder könnten noch eine Menge bei den Heizkosten sparen.

dpa

Die Krefelder könnten noch eine Menge bei den Heizkosten sparen.

Krefeld. Energieeffizienz – Modewort zur Befriedung des grünen Gewissens oder echter Werttreiber für die eigene Immobilie? Dieser Frage widmet sich am Mittwoch, 16. November, ab 17.30 Uhr das Energieform Immobilienwirtschaft. Sachverständige und Experten aus Immobilienbranche, Finanzwelt und Energiewirtschaft informieren und diskutieren auf Einladung von SWK und Sparkasse, moderiert wird die Veranstaltung von WZ-Redaktionsleiter Michael Passon.

Resonanz ist gewaltig, nur noch wenige Plätze frei

Die Resonanz ist gewaltig, nur noch wenige Plätze im großen Saal bei den SWK an der St. Töniser Straße 124 sind frei. Last-Minute-Anmeldungen per Telefon sind möglich. Das Einsparpotenzial durch Isolierungen, Dämmungen und intelligente Heiz-Lösungen für Mehrfamilienhäuser ist enorm. Das beweist allein die Statistik: 63 Prozent aller Wohngebäude in Deutschland wurden vor der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahr 1979 gebaut, sie verbrauchen das Fünffache an Energie als Immobilien, die nach 2001 errichtet wurden. Von rund 20 Millionen Heizungsanlagen sind satte drei Viertel ineffizient. Bezogen auf Krefeld mit seinen 46 000 Objekten sind das 34 500.

Fast 90 Prozent des Energieverbrauchs privater Haushalte in Deutschland gehen für Warmwasser und Heizung drauf. Zum Vergleich: Energiespar-Glühbirnen, Europas Lieblingsprojekt, machen gerade zwei Prozent aus.

Daher befassen sich die knackigen Impulsvorträge nicht nur mit Tipps und Beispielen für die eigenen vier Wände oder die Firma, sondern auch mit politischen Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten. Und natürlich mit Branchenkritik.

Eine Podiumsdiskussion, an der sich das interessierte Publikum beteiligen soll, rundet den Abend ab. Wer noch aufspringen möchte, meldet sich an unter Telefon 02151/984183 oder per Mail an rupert.krahn@swk.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer