Gemeinsam mit einem 15-Jährigen raubte er den Gameboy eines 13-jährigen Jungen. Nach mehreren Straftaten wurde jetzt die Untersuchungshaft angeordnet.

wza_200x133_205816.jpeg

Archiv_dpa

Krefeld. Am Mittwoch Nachmittag kam es im Bereich der Hubertusstraße/ Nordwall zu einem Raub, bei dem einem 13-jährigen Jungen, der gerade seinen Gameboy in der Hand hielt, dieser aus der Hand gerissen wurde.

Die Tat wurde von einem 17-jährigen und einem 13-jährigen Jungen begangen, die sich von hinten dem Opfer näherten, diesem dann die Spielkonsole entrissen und dann in Richtung Stadtpark flüchteten.

Der Geschädigte folgte den beiden Tätern und verlangte die Rückgabe seines Gameboys. Plötzlich drehten sich die Tatverdächtigen zu ihm um und drohten ihm  Schläge an, wenn dieser ihnen weiter folgen würde.

Letztendlich konnten die beiden Tatverdächtigen durch zwei Zeugen ergriffen werden. Das Diebesgut hatten die Täter bereits auf der Flucht in einem Papierkorb verschwinden lassen. Die Spielekonsole konnte jedoch aufgefunden und dem Opfer zurückgegeben werden.

Da es in den letzten Wochen immer wieder zu Straftaten durch den 17-jährigen Tatverdächtigen kam und dieser bereits vom Gericht verurteilt wurde,  sitzt er seit Freitag in Untersuchungshaft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer