54-Jähriger soll 300 Euro Strafe zahlen. Prozess beginnt am Donnerstag.

Zu dem Prozess sind vier Zeugen geladen.
Zu dem Prozess sind vier Zeugen geladen.

Zu dem Prozess sind vier Zeugen geladen.

Zu dem Prozess sind vier Zeugen geladen.

Düsseldorf. Schmerzhaft endete die Mittagspause für eine 28-Jährige. Als sie im November vergangenen Jahres mittags an einem Parkhaus an der Huschberger Straße vorbei spazierte, tauchte aus einer Tiefgarage plötzlich ein Geländewagen auf und rollte über ihren Fuß. Dabei zog sich die 28-Jährige eine schmerzhafte Quetschung am rechten Fuß zu. Am Donnerstag muss sich ein 54-jähriger Zahnarzt vor dem Amtsgericht wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Er hatte gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt.

Wie die Frau bei der Polizei aussagte, sei sie mit zwei Kollegen unterwegs gewesen. Die hätten noch versucht, die 28-Jährige zu stoppen. Es sei aber zu spät gewesen, als der Geländewagen aus der Tiefgarage „herausgeschossen“ sei. Sie habe plötzlich mit dem Oberkörper auf der Motorhaube gelegen. Der Zahnarzt habe angehalten und der Frau angeblich gesagt, dass sie besser aufpassen soll. Immerhin gab er ihr anschließend seine Visitenkarte.

28-Jährige war erst nach der Arbeit zum Arzt gegangen

Offenbar hatte die 28-Jährige die Verletzung zunächst nicht so ernst genommen und ging erst nach der Arbeit zum Arzt. Danach erstattete sie Strafanzeige bei der Polizei.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Zahnarzt einen Strafbefehl über 3000 Euro geschickt. Warum er dagegen Einspruch einlegte, hat der 54-Jährige bisher nicht begründet. Zu dem Prozess sind vier Zeugen geladen.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer