180112_CO-Vergiftung_Wohnung-D-16.JPG
© Copyright 2018 by Gerhard Berger, Duesseldorf Bei medizinischem Notfall in Wohnung: CO-Warner des Rettungsdienstes schlaegt Alarm und loest Feuerwehreinsatz aus, zwei Personen werden notaerztlich betreut und spaeter in eine Spezialklinik (Druckkammer) verlegt. Stadtwerke und Schornsteinfeger ebenfalls im Einsatz, Vollsperrung Ort: Duesseldorf, Benzenbergstrasse 25

© Copyright 2018 by Gerhard Berger, Duesseldorf Bei medizinischem Notfall in Wohnung: CO-Warner des Rettungsdienstes schlaegt Alarm und loest Feuerwehreinsatz aus, zwei Personen werden notaerztlich betreut und spaeter in eine Spezialklinik (Druckkammer) verlegt. Stadtwerke und Schornsteinfeger ebenfalls im Einsatz, Vollsperrung Ort: Duesseldorf, Benzenbergstrasse 25

So sieht ein Kohlenmonoxid-Messgerät der Feuerwehr aus. Archivbild

Gerhard Berger, Bild 1 von 2

© Copyright 2018 by Gerhard Berger, Duesseldorf Bei medizinischem Notfall in Wohnung: CO-Warner des Rettungsdienstes schlaegt Alarm und loest Feuerwehreinsatz aus, zwei Personen werden notaerztlich betreut und spaeter in eine Spezialklinik (Druckkammer) verlegt. Stadtwerke und Schornsteinfeger ebenfalls im Einsatz, Vollsperrung Ort: Duesseldorf, Benzenbergstrasse 25

Düsseldorf. Am Freitagmittag gegen 11.23 Uhr wurde der Malteser-Hilfdienst zu einem internistischen Rettungseinsatz auf die Benzenbergstraße in Unterbilk gerufen. Beim Betreten der Wohnung schlugen die Kohlenmonixoidwarner am EKG der Notfallsanitäter Alarm. Nach Angaben der Beamten, wurde daraufhin das ältere Ehepaar schnellstmöglich aus der Wohnung geführt, die Fenster zum Lüften geöffnet und die Feuerwehr hinzugeholt.

Tatsächlich zeigten auch die Messgeräte der Rettungskräfte erhöhte Werte des geruchlosen und giftigen Gases an, wie uns ein Beamter telefonisch mitteilte. Nach der Evakuierung des Gebäudes wurden weitere Messungen durchgeführt.

Weil die genaue Austrittsstelle nicht lokalisiert werden konnte, nahmen die Stadtwerke Düsseldorf das Gebäude von der Gasversorgung. Bis zur endgültigen Überprüfung wurde auch die Heizungsanlage durch einen Schornsteinfeger außer Betrieb gesetzt.

Die restlichen Bewohner seien, laut Feuerwehr, unverletzt und konnten nach der ausführlichen Lüftung des Gebäudes in ihre Wohnungen zurückkehren. Das Ehepaar wurde nach der Notfallversorgung vor Ort in eine Spezialklinik gebracht.

Der Einsatz mit insgesamt 34 Rettungskräften war dann nach rund anderthalb Stunden beendet. red

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer