Trotz eisiger Temperaturen wird gefeiert – mal hilft das Zwiebelprinzip, mal Bewegung oder einfach nur ein paar warme Gedanken.

Düsseldorf. Was so ein richtiger Jeck ist, der lacht dem Schneegriesel mit einem lauten Helau ins Gesicht. Gegen die Kälte entwickelt er die unterschiedlichsten Strategien: Mal Zwiebelsystem, mal Bewegung oder ein Schäferstündchen.

Gabi Tielke kann der Frost nichts anhaben. Unter ihrem Kaktuskostüm trägt die Düsseldorferin noch vier weitere Oberteile. Mit einem zusätzlichen Glas Glühwein in der Hand, ist sie für den Straßenkarneval bestens gerüstet. Auch Michael Quernhorst zieht Hose über Hose und Pullover über Pullover. "Und weil ich keine Haare mehr habe, muss ich eine Mütze anziehen", bekennt der gutgelaunte 43-Jährige, der sich einen kuscheligen Kuhkopf aufgesetzt hat.

Eher auf mentale Kraft setzen Marlies und Werner Binnenbruck aus Oberhausen. Sie haben sich in dicke Mäntel eingepackt und machen sich gegen die Kälte warme Gedanken: "Wir fliegen am Sonntag zu unseren Kindern in den warmen Süden, da können wir uns vom kalten Karneval erholen", berichten die beiden karnevalsbegeisterten Mitsechziger.

Geburtstagskind James Holland kam extra aus Südafrika nach Düsseldorf

Das Karneval-Geburtstagskind James Holland ist extra aus Südafrika eingeflogen - dort ist jetzt Sommer. Zum ersten Mal feiert er Karneval mit seiner Verlobten Susanne Conrad. Dass es am Rhein so kalt ist, macht den beiden nichts aus. Sie vertreiben die Kälte am liebsten mit einem guten Schluck. "Und wir werden nachher noch ein Schäferstündchen einlegen", verrät das verliebte Paar augenzwinkernd.

Es befinden sich auch zwei richtige Eskimo-Frauen unter den Kostümierten. "Wir sehen zwar schwanger aus, aber frieren tun wir nicht", sagt Vera Külkens lachend aus ihrer Fellkapuze. "Nach drinnen können wir zwar nicht, aber das ist gar nicht schlimm", meint ihre Freundin Manuela Flock. Um ohne zu frieren auf der Straße zu feiern, tragen die beiden zusätzlich noch Ski-Unterwäsche.

Wer an Karneval lieber auf der Straße feiert, sollte sich dieses Jahr besonders warm anziehen. Um erkältungsfrei durch die Session zu kommen, sind mehrere Kleidungsschichten empfehlenswert. Festes Schuhwerk hält nicht nur warm, sondern schützt auch vor Scherben. Jetzt noch ein heißes Getränk, gute Laune und es kann losgehen.

Saskia Bos und Melanie Klaudat wollen hingegen nicht auf ihr knappes Kostüm mit dünnen Strumpfhosen verzichten und setzen auf Physik. "Wenn man sich viel bewegt und in der Menge ist, geht das schon", versichern die beiden Mädchen. Janina Brandt trägt unter ihrem Froschkostüm ebenfalls nur dünne Strümpfe. "Als Funkenmariechen bin ich die Kälte gewöhnt", berichtet die Duisburgerin, die zum Feiern mit ihren Freundinnen nach Düsseldorf gefahren ist.

Etwas ganz Besonderes ließ sich Ruth Harzheim einfallen. Die Düsseldorferin hat sich von ihrer Mutter eine richtige Kälteschutzdecke aus dem Krankenhaus mitbringen lassen. "Die hilft wirklich, wenn man die eng um den Körper zieht", zeigt uns die junge Frau stolz ihren goldenen Umhang.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer