Seit fast 30 Jahren feiert Isa Fiedler Heiligabend mit ihren Gästen – allerdings in zwei Etappen.

Seit fast 30 Jahren feiert Isa Fiedler Heiligabend mit ihren Gästen – allerdings in zwei Etappen.
Der Weihnachtsmann als Schluckspecht ist das Highlight von Isa Fiedlers Deko zum Fest.

Der Weihnachtsmann als Schluckspecht ist das Highlight von Isa Fiedlers Deko zum Fest.

Sergej Lepke

Der Weihnachtsmann als Schluckspecht ist das Highlight von Isa Fiedlers Deko zum Fest.

Es gibt sie noch in der Altstadt. Die Lokale, in denen Wirt und Wirtin fast jeden Gast beim Namen kennen. Im Knoten an der Kurze Straße wird sich Heiligabend eine in Jahrzehnten gewachsene Kneipen-Familie versammeln. Schon seit fast 30 Jahren feiert Isa Fiedler das Fest zusammen mit ihren Gästen – auch am Sonntag wird sie wieder hinter der Theke stehen. Nicht aus Pflichtbewusstsein, sondern weil es ihr eine Herzensangelegenheit ist.

„Das sind alles Stammgäste, die jedes Jahr kommen“, erzählt die Wirtin aus Leidenschaft, die sich vor 19 Jahren selbstständig gemacht hat. Ihr „Geschenk“ für die Gäste ist jedes Jahr gleich, wird aber immer wieder gern genommen. Denn zur Feier des Tages ist das Glas Alt 60 Cent billiger als sonst und kostet nur 1,30 Euro. Das fließt schon ab 11 Uhr morgens reichlich.

„Wir feiern in zwei Etappen mit völlig unterschiedlichen Gästen“, so Isa Fieder. Vormittags sammeln sich vor allem Familien und Sportler im Knoten, viele davon aus den verschiedenen Abteilungen von Eller 04: „Das hat sich so entwickelt und ist immer sehr entspannt. Inzwischen kommen zum Teil mehrere Generationen zu dem Frühschoppen.“ Der zieht sich bis weit in den Nachmittag hin, um 17 Uhr ist dann allerdings Schluss.

Dir große Pause wurde eigentlich für die Mama gemacht

„Das hat Tradition. Ursprünglich wegen meiner Mutter. Wir haben dann die Zeit genutzt, um Heiligabend mit der Familie zu feiern,“ verrät die Sprecherin der Altstadtwirte. Doch vor einigen Jahren überraschte die Mama sie mit der Ankündigung, dass sie über die Feiertage eine Kreuzfahrt gebucht hat und sich lieber die weite Welt ansehen möchte: „Wir haben es dann aber trotzdem bei der Pause gelassen.“

Nach fünf Stunden Pause geht es mit den Footballern weiter

Die kann Isa Fiedler auch gut gebrauchen, denn schon ab 22 Uhr geht es in ihrer Kneipe wieder sportlich zu. Dann kommen vor allem Football-Fans, um mit Gleichgesinnten über ihr Lieblings-Thema zu plaudern und sich an die alten Rhein-Fire-Zeiten zu erinnern. Denn obwohl es das Team und die europäische Liga schon lange nicht mehr gibt, haben die Footballer immer noch eine große Fan-Gemeinde.

Die beobachtet – natürlich auch vom Knoten aus – regelmäßig das Geschehen in der amerikanischen National Football League. Ein Wiedersehen mit vielen Spielern, die schon das Trikot von Rhein Fire getragen haben und dort den Grundstein für ihre Karriere legten. Das sorgt für nicht enden Gesprächsstoff, der bis in die frühen Morgenstunden ausreicht.

Die Weihnachts-Deko hat sich in vielen Jahren angesammelt

Ein besonderes Programm für den Heiligen Abend stellt Isa Fiedler nicht auf die Beine: „Auch das Essen ist kein Thema. Das haben alle hinter sich, wenn sie zu uns kommen.“ Aber es gibt jede Menge Plätzchen von den Stammgästen als Geschenke für die Wirtin. Die werden dann zu stimmungsvoller Musik (besonders beliebt ist bei der Knoten-Familie „Der Weihnachtsmann vom Dach“ von den Toten Hosen) gemeinsam aufgefuttert.

Damit nichts fehlt, muss natürlich die Deko stimmen, mit der Isa Fiedler schon im November mit viel Liebe ihr Lokal geschmückt hat. Die darf ruhig ein bisschen schräg sein: „Dafür sammele ich seit Jahren. Manchmal sehe ich etwas und weiß genau – das ist es.“ Der Weihnachtsmann als Schluckspecht oder Rentier Rudolf gehören einfach dazu, wenn die Knoten-Familie gemeinsam feiert.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer