Rund 136 Liter Wasser verbraucht jeder Düsseldorfer an jedem Tag – damit rauschen täglich mehr als zwölf Cent in den Abfluss.

wza_668x1500_491803.jpeg
Auch beim Händewaschen lässt sich Geld sparen: Beim Einseifen das Wasser abdrehen.

Auch beim Händewaschen lässt sich Geld sparen: Beim Einseifen das Wasser abdrehen.

dpa

Auch beim Händewaschen lässt sich Geld sparen: Beim Einseifen das Wasser abdrehen.

Düsseldorf. 20 Liter Wasser schluckt allein die Waschmaschine, der Geschirrspüler auch drei und bei jedem Dusch-Gang rauschen 50 Liter geradewegs in den Abfluss. Jeden Tag verbraucht ein Düsseldorfer rund 136 Liter Wasser. 136 Liter Frischwasser wohlgemerkt. Wasser wird knapp, auch in Deutschland, und Wasser ist teuer, auch in Düsseldorf. Allein der Grundpreis beträgt in Düsseldorf zwischen 80,25 und 160,50 Euro, abhängig von der Zählergröße, aber unabhängig vom Verbrauch, der individuell berechnet wird.

1,73 Euro netto muss ein Düsseldorfer für jeden Kubikmeter (1000 Liter) Trinkwasser zahlen, der durch seine Leitungen rauscht. Zum Vergleich: Günstiger geht es in Neuss und Mönchengladbach mit jeweils 1,57 Euro je Kubikmeter, Wuppertaler sind mit 1,71 Euro dabei, Krefelder zahlen 1,73 Euro. Immer abhängig vom jeweiligen Verbrauch, der sich durchaus sehen lassen kann.

Ein Vier-Personen-Haushalt verbraucht jährlich 196000 Liter

Ein Durchschnitts-Haushalt in Düsseldorf mit vier Personen verbraucht in jedem Jahr gut 196 000 Liter Wasser, ein Single fast 50 000, für die er im Schnitt etwa 86 Euro im Jahr zahlt - und damit etwa im Bundesschnitt liegt. In Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland ist Wasser übrigens am teuersten.

Abgerechnet wird nach zweierlei Methoden. Entweder mit dem Wasserzähler, der den Verbrauch des ganzen Hauses misst. Bei mehreren Mietern wird der gesamte Verbrauch auf die Bewohner umgelegt und dann mit den Stadtwerken abgerechnet. Ist der Zähler an der jeweiligen Wohnung angebracht, wird nur der gemessene Verbrauch berechnet - was meist genauer ist als mit der Umlage-Methode.

Wer eine eigene Wasseruhr für seine Wohnung will, muss das allerdings mit seinem Vermieter besprechen. Umgekehrt kann dieser nachträglich auf Wohnungszähler nachrüsten, die anteiligen Kosten werden dann aber auf die Miete aufgeschlagen.

Moderne Technik Mit moderner Wasserspartechnik wie Einhandmischern, Spartasten oder -duschköpfen oder Strahlreglern lässt sich sparen. Tropfende Hähne sofort austauschen!

Hähne Abdrehen Beim Händewaschen, Zähneputzen oder beim Einseifen während des Duschens das Wasser ausstellen.

Wasserstop Toiletten mit Spülstoptasten sparen bis zur Hälfte des verbrauchten Wassers - je Gang sind das bis zu sechs Liter. Ältere Modelle lassen sich mittlerweile günstig nachrüsten.

Klug waschen Spül- oder Waschmaschine nur einschalten, wenn sie voll sind. Überlegen, ob wirklich eine Vorwäsche nötig ist. Bei neuen Geräten auf den Wasserverbrauch achten.

Klug gießen Regenwasser sammeln und damit Garten oder Terrasse gießen.

50 Kubikliter Wasser im Jahr, die müssen Herr und Frau Single von den Düsseldorfer Stadtwerken beziehen, ob sie wollen oder nicht. Ein Wechsel, um zu sparen, kommt nicht in Frage, denn anders als bei Gas oder Strom buhlen beim Wasser nicht mehrere Anbieter um Kunden. Wer sparen will, muss das zunächst bei seinem eigenen Verbrauch machen.

Dabei helfen auch die Stadtwerke:. Eine Verbrauchsanalyse zeigt, wo und wie sich Geld sparen lässt. Kontakt unter Telefon: 821-2121 oder im Internet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer