In Grund- und Förderschulen trinken viele Kinder stark gezuckerte Mixgetränke.

wza_1500x1009_778096.jpeg
Die beliebten Milchmix-Getränke sind schlecht für die Zähne – und sogar die pure Milch ist stark gezuckert.(Archiv

Die beliebten Milchmix-Getränke sind schlecht für die Zähne – und sogar die pure Milch ist stark gezuckert.(Archiv

dpa

Die beliebten Milchmix-Getränke sind schlecht für die Zähne – und sogar die pure Milch ist stark gezuckert.(Archiv

Düsseldorf. Für den Nachwuchs nur das Beste. Das Thema Ernährung ist bei Eltern aktueller denn je. Zurzeit wird in Düsseldorfer Grundschulen über die Qualität des Mittagessens diskutiert - die WZ berichtete. Doch nun tut sich bei der Verpflegung der Kinder eine weitere Schwachstelle auf, und zwar bei der Schulmilch.

Denn von den rund 6400 Düsseldorfer Grund- und Förderschülern, die täglich Produkte der Firma Campina zu sich nehmen, trinken 5100 Kinder zuckerhaltige Mixgetränke.

Kakao, Vanille-, Erdbeer- und Karamellmilch stehen bei den Kleinen hoch im Kurs. Dabei enthalten die Mixgetränke pro Portion (250 ml) bis zu acht Stücke Würfelzucker. Sogar die einfache Milch, die rund 1300 Schüler trinken, ist gezuckert.

Schulen bestimmen selbst, welche Getränke sie den Kindern anbieten

"Diese Getränke sind überhaupt nicht gesund", sagt Svenja Kruse, Vorsitzende des Stadtelternrates Düsseldorf. "Unter dem Deckmantel der Gesundheit wird den Kindern Zuckerzeug angeboten." Laut Schulverwaltungsamt bestimmen die Schulen selbst, welche Getränke sie anbieten.

Die Verteilung erfolgt über die Schulhausmeister - ein Päckchen Milch kostet 30 Cent, Mixgetränke 35 Cent. "Wir können die Schulleiter in unseren Rektorenkonferenzen nur informieren", sagt Martina Nußbaum von der Schulaufsichtsbehörde. "Die Verantwortung für gesunde Ernährung tragen aber auch die Eltern."

Die Firma Campina beliefert die Schulen mit Produkten der Marke Landliebe. Bei Karamell- und Erdbeermilch ist der Zuckergehalt besonders hoch. Beide enthalten pro 250 Milliliter acht Stücke Würfelzucker. In Vanillemilch und Kakao sind es sieben Stücke, in der Milch sind es immerhin drei.

Tatsächlich seien einige Eltern nur wenig begeistert, wenn Schulen den Verkauf der Mixgetränken einstellen. "Wir bieten seit diesem Schuljahr nur noch Milch und Wasser an", sagt Sieglinde von Beckerath, Schulleiterin der Franz-Vaahsen-Schule in Wittlaer. "Ende Januar starten wir zu dem Thema eine Schülerbefragung. Wir wissen aber schon jetzt, dass manche Kinder und Eltern es lieber hätten, dass wir noch Kakao anbieten."

Einige Schulen verbieten den Schülern Limonade und Süßigkeiten

Martin Ehmer, Rektor der Grundschule Konkordiastraße in Unterbilk, will die zuckerhaltigen Mixgetränke dagegen nicht verbieten. "Zu Hause trinken die Kinder doch auch Kakao", sagt er. "Wir achten trotzdem darauf, dass sich unsere Schüler gesund ernähren." So müssen die Kinder dort wie auch in der Franz-Vaahsen-Schule auf Limonade und Süßigkeiten verzichten. Ehmer: "Einmal pro Woche findet bei uns ein gesundes Frühstück statt." Mit viel Obst und Gemüse.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer