krankenwagen syb
Symbolbild

Symbolbild

Jörg Knappe

Symbolbild

Düsseldorf. Bei einem Unfall auf der Autobahn 57 ist ein 49-jähriger Lkw-Fahrer lebensgefährlich verletzt worden, er starb noch an der Unfallstelle. Während des Einsatzes war die Fahrbahn zeitweise in beide Richtungen gesperrt.

Wie die Polizei Düsseldorf mitteilt, fuhr der 49 Jahre alte Mann aus dem Kreis Kleve mit einem Lkw auf der A57 in Richtung Köln. Kurz vor der Anschlussstelle Sonsbeck kam der Fahrer aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. In der Folge kollidierte der Lkw mit einer niedrigen Betonwand, schleuderte über die Fahrbahn und stieß dann unterhalb der dortigen Brücke gegen den Betonpfeiler.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden Zugmaschine und Auflieger des Lkw voneinander getrennt. Die Zugmaschine blieb auf der Seite liegen, der Anhänger kam erst an der Mittelschutzplanke zum Stillstand. Der 49-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle. Die Polizei Düsseldorf sicherte die Unfallspuren.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie der Landung eines Rettungshubschraubers musste die Autobahn in beide Richtungen gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet und teilweise zurückgeführt. Die Richtungsfahrbahn Köln blieb noch bis in die Abendstunden gesperrt. In Richtung Niederlande ist die Strecke einspurig wieder freigegeben. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer