Hat die Audi-Bande wieder zugeschlagen? Erneut ist in Düsseldorf ein Geldautomat gesprengt worden.

Großeinsatz: Geldautomat in Commerzbank-Filiale gesprengt - Folgebrand in der Bank
Erheblicher Sachschaden entstand bei der Sprengung des Geldautomaten an der Kalkumer Straße. Foto: Schüller

Erheblicher Sachschaden entstand bei der Sprengung des Geldautomaten an der Kalkumer Straße. Foto: Schüller

Patrick Schüller

Erheblicher Sachschaden entstand bei der Sprengung des Geldautomaten an der Kalkumer Straße. Foto: Schüller

Düsseldorf. Hat die Audi-Bande in Düsseldorf wieder zugeschlagen? Am frühen Mittwochmorgen sprengten Unbekannte den Geldautomaten einer Bankfiliale in Unterrath in die Luft und verursachten dabei auch noch ein Feuer. Die Täter entkamen mit Bargeld in noch unbekannter Höhe, vermutlich wieder mit einem Audi.

Um 3.45 Uhr wurden Anwohner der Kalkumer Straße durch einen lauten Knall geweckt. Zwei Männer hatten den Geldautomaten der Commerzbank in die Luft gesprengt. Zeugen beobachteten, dass die maskierten Täter zu einer dunklen Limousine, vermtulich ein Audi, flüchteten, die in zweiter Reihe vor dem Gebäude stand. Darin wartete offenbar ein Komplize, der sofort aufs Gaspedal drückte.

Dann fuhr der Wagen mit hoher Geschwindigkeit von der Kalkumer Straße über die Unterrather Straße in Richtung Theodorstraße davon. Eine umgehend ausgelöste Großfahndung der Polizei nach den Flüchtigen, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam, verlief bislang ohne Ergebnis.

Arbeit gab es auch noch für die Feuerwehr, denn der Geldautomat stand in Flammen, konnte aber schnell gelöscht werden. Zum Glück wurde in dem als Wohn- und Geschäftshaus genutzten Gebäude niemand verletzt. Auch Schäden an dem Haus wurden nicht festgestellt.

Die so genannte Audi-Bande hat sich seit Jahren darauf spezialisiert, Geldautomaten vor allem  in Nordrhein-Westfalen in die Luft zu jagen. Die Täter kommen nach den Ermittlungen der Kripo meist aus den  Niederlanden und setzen sich auch schnellstens wieder dorthin ab. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0211/ 8700 bei der Polizei zu melden. 

Die gefährlichen Sprengungen von Geldautomaten hatten zuletzt wieder zugenommen. Bis Ende Juni 2018 zerstörten meist unbekannte Räuber insgesamt 52 Automaten (Stand 26. Juni) in Nordrhein-Westfalen. Im selben Zeitraum des vergangenen Jahres waren es nach Angaben des NRW-Landeskriminalamtes 49 Geräte.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer