Schauspieler Jo Weil empfängt in der Komödie an der Steinstraße Verehrer aus aller Welt.

starkult
Sehr weite Wege legten seine Fans zurück, um Jo Weil einmal ganz nah zu sein.

Sehr weite Wege legten seine Fans zurück, um Jo Weil einmal ganz nah zu sein.

Sergej Lepke

Sehr weite Wege legten seine Fans zurück, um Jo Weil einmal ganz nah zu sein.

Düsseldorf. Es summt wie in einem Bienenstock. Das Lokal im Parterre der Komödie an der Steinstraße ist gefüllt mit vielen Frauen, Männer sind kaum zu sehen. Hahn im Korb ist der Schauspieler Jo Weil, der durch die TV-Soap „Verbotene Liebe“ nicht nur in Deutschland Fans gewonnen hat. Über Video-Kanäle im Internet macht die Fernsehserie auf der ganzen Welt Furore. Ein internationaler Fanclub, der sich auf der Internet-Plattform Facebook gründete, hat zig Damen und vereinzelte Herren zusammen getrommelt, um gemeinsam Jo Weil auf der Bühne der Komödie zu erleben. In dem Stück „Landeier – Bauern suchen Frauen“ spielt Jo Weil einen der drei Landwirte, die für eine Videobotschaft einen Strip hinlegen.

14 000 Freunde hätte er mittlerweile auf Facebook, sagt Jo Weil im WZ-Gespräch. Und mit vielen davon halte er schriftlich Kontakt. „Ich versuche alle Nachrichten zu beantworten, auch wenn das viel Zeit kostet“, sagt der TV-Liebling. „Ich kann nicht immer viele Sätze schreiben.“ Manchmal sei es nur ein Smiley, den er zurücksende. „Alles abzuarbeiten ist eine Frage des Respekts meinen Fans gegenüber“, sagt der rehäugige Mime mit der athletischen Radler-Figur.

„Er spielt so professionell und ist so süß!“

Mehr als 50 Fans verschiedenster Herkunft sind nun nach Düsseldorf gereist – aus Frankreich, Griechenland, Schweden, Serbien den USA und andern Ländern. Gesprochen wird fast nur Englisch, Deutsch verstehen die wenigsten. „Das Stück sehe ich mir natürlich trotzdem an“, sagt Shirley Ozment aus dem US-amerikanischen North Carolina. Die Handlung sei ihr bereits erzählt worden, und das Geschehen auf der Bühne werde sie gewiss auch so durchschauen. Außerdem seien ein paar deutschsprachige Fans dabei, die sich dazu bereit erklärt hätten, das eine oder andere für die unmittelbaren Sitznachbarn leise zu übersetzen.

Eine so schöne Sendung wie „Verbotene Liebe“ gäbe es in den USA nicht, schwärmt Shirley, die Jo Weil gelegentlich bei der Betreuung seiner Fanseite unterstützt. Etwas kritischer sieht das eine aus Schweden angereiste Verehrerin, die ihren Namen nicht nennen will. Sie gehört zu den Auserwählten, die einmal einen ausführlichen Internet-Chat mit Jo Weil gewonnen haben. „Die Folgen waren früher viel besser“, sagt sie. Zuletzt habe das Drehbuch stark nachgelassen. Doch ihres Lieblingsstars willen bleibe sie dran. „Er spielt so professionell und ist so süß!“

Jo Weil wurde 1977 in Frankfurt am Main geboren. Er arbeitet als Theater- und Fernsehschauspieler und als Synchronsprecher. Seit 2007 ist er – nach fünfjähriger Pause – wieder in der Hauptrolle des bisexuellen Oliver Sabel in der Vorabendserie „Verbotene Liebe“ zu sehen.

In der Komödie an der Steinstraße spielt Jo Weil derzeit in Frederik Holtkamps Lustspiel „Landeier – Bauern suchen Frauen“ den smarten Landwirt Richard, der mit zwei Branchenkollegen die Hüllen fallen lässt. Das Stück ist noch bis zum 28. April täglich außer montags um 20 Uhr zu sehen, sonntags jeweils um 18 Uhr. Informationen und Karten unter Telefon 32 51 51.

 

Karten gibt es auch unter

www.komoedie-steinstrasse.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer