Von teuren Hausbooten bis zur kostenlosen Unterhaltung: Auf der boot gibt’s alles. Die WZ verlost Karten.

wza_1500x1481_434184.jpeg
Kanufahren ist ein Breitensport – und für Einsteiger geeignet. Dieses Faltkanu kann mit einem Segel noch etwas flotter gemacht werden. (Halle 13/A90)

Kanufahren ist ein Breitensport – und für Einsteiger geeignet. Dieses Faltkanu kann mit einem Segel noch etwas flotter gemacht werden. (Halle 13/A90)

Hausboot mit Hubschrauber: Der Flieger ist allerdings im Preis von 350 000 Euro nicht enthalten.

Bild 1 von 2

Kanufahren ist ein Breitensport – und für Einsteiger geeignet. Dieses Faltkanu kann mit einem Segel noch etwas flotter gemacht werden. (Halle 13/A90)

Düsseldorf. Das waren noch Zeiten, als Schwedens Königin Sylvia die boot besuchte. In Düsseldorf kennt sich die Monarchin aus, sie ist schließlich hier zur Schule gegangen. Wer Promis gucken will, kann bei dieser Ausstellung nur auf Ralf Schumacher hoffen, dessen 4-Millionen-Yacht "Bandido" in Halle 6 steht. Ob er (mit Frau Cora) allerdings zur Messe kommt, steht nicht fest.

Egal: Es gibt genug Interessantes auf der boot (Motto in diesem Jahr: "Start living") zu sehen. Etwa ein Hausboot mit den Isolationswerten eines modernen Niedrigenergie-Hauses, das sogar über eine Fußbodenheizung verfügt. Schon zwei der 350 000-Euro-Boote hat Thomas Brauckmann verkauft, zwei verchartert: "Sie sind küstentauglich und vertragen bis zu zwei Meter hohe Wellen." (Halle 15/A25)

Was ist eine Eskimorolle? Wo ist eigentlich Back- und Steuerbord? Solche Fragen werden am Wasserbecken der "Blauen Urlaubswelt" beantwortet. Hier führt auch Mary Amiri (Vox-Wolkenlos) durch ein Programm, das sich z.B. um kulinarische Segeltörns rund um Sizilien und Kyte-Safaris in der Karibik dreht (Halle 13).

Sportlich betätigen können sich boot-Besucher auch: Ein neues Beachvolleyball-Feld lädt zum kostenlosen Spielen ein. Auf dem 16x8 Meter großen Proficourt kann jeder zeigen, was für ein sportliches Talent in ihm schlummert. (Halle 13/E43)

Steife Brise auf der boot: Windstärke 7 in der "Windsocke"

Wer schon mal gesegelt ist, weiß vielleicht, was Windstärke 7 ist. Nicht-Segler können das jetzt am eigenen Leib erfahren, ohne aufs Wasser zu müssen. Im Freigelände zwischen den Hallen 1 und 3 steht ein riesiger, zehn Meter langer Windkanal aus Paris, genannt "Giant Wind Sock". In der Windsocke kann man sich bei Windstärken zwischen 2 und 7 so richtig den Wind um die Nase wehen lassen.

Ein Herz für Düsseldorf hat Weltumsegler Jimmy Cornell: Die boot ist die einzige Wassersportmesse, die der 68-Jährige regelmäßig besucht. Was mag er besonders? "Die Altstadt, den Yacht-Club und die guten Sushi-Restaurants."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer