In Darmstadt wird der junge Läufer des SFD 75 nur Elfter.

Die Teilnahme an den U 23-Europameisterschaften in Bydgoszcz im vergangenen Sommer wird für den Mittel- und Langstreckenläufer Maximilian Thorwirth der vorerst einzige Start im deutschen Nationaltrikot bleiben. Am Sonntag ging beim Darmstadt-Cross nämlich das Vorhaben für den SFD-Läufer schief, sich für das deutsche U23-Team bei den Crosslauf-Europameisterschaften im slowakischen Samorin am 12. Dezember zu qualifizieren.

Auf der 9000 Meter langen Strecke kam Thorwirth unter den EM-Aspiranten nur auf den elften Rang nach 28:47 Minuten. Für das deutsche EM-Team war der 22-Jährige damit letztlich 40 Sekunden zu langsam. „Schade, die anderen haben wohl doch mehr Ausdauer als ich“, meinte er enttäuscht. Schließlich ist Thorwirth auf der 5000-Meter-Strecke in diesem Jahr der Deutsche Meister bei der U 23 geworden und musste nun in Darmstadt Läufer vorbei lassen, die er beim DM-Titelgewinn in Leverkusen im Juni noch hinter sich gelassen hatte.

In dem Darmstädter Rennen war auch Timo Göhler (ART) nach seinem fünften Rang bei der Marathon-DM vor vier Wochen in Frankfurt wieder am Start. Er kam zehn Plätze hinter Thorwirth und eine Minute später ins Ziel. Sein Clubkollege Philipp Baar ging unterdessen bei der Cross-EM-Ausscheidung in Tilburg an den Start und machte vier Wochen nach dem Gewinn des Deutschen Marathon-Titels mit dem ART keine schlechte Figur. Er wurde hinter dem Berliner Fabian Clarkson 16. und damit drittbester deutscher Läufer. Richard Ringer (Friedrichshafen) wurde Zweiter und fährt zur EM.

Eine Mannschaft bei den Männern hatte der DLV für die EM nicht geplant, sonst hätte Philipp Baar, der Deutscher Meister auf der Halb-Marathonstrecke ist, sich wohl ein Ticket in Tilburg erlaufen. B.F.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer