Das wunderbare Erlebnis im dunklen Raum wird bleiben.

wza_1426x1109_577519.jpeg
Bernd Desinger leitet das Filmmuseum.

Bernd Desinger leitet das Filmmuseum.

Jürgen Dehninger

Bernd Desinger leitet das Filmmuseum.

Düsseldorf. Auch im Jahr 2020 werden die Menschen von den bewegten Bildern begeistert sein, dennoch wird der Mitmach-, Miterleben-Effekt dominieren. Um das Publikum zu stimulieren, wird es nach 3D irgendwann 4D geben, was auch wieder "Mitmachen" bedeutet.

Bei Veranstaltungen im Filmmuseum werden sich die Jüngeren Erklärungen und Filmausschnitte auf ihre All-Media-Empfänger senden lassen, die ihnen dann mittels einer einfachen Prozedur implantiert sind. Aber sicher werden sie sich auch gern von engagierten Mitarbeitern erklären lassen, was "DVD", "I-Pod" oder das Format "HD" bedeuteten.

Staunend werden sie nachfragen, warum einstmals so große Festplatten für so geringe Datenmengen wie 4K oder gigantische Projektoren und riesige Filmspulen im Kino notwendig waren. Aber auch die nächste Generation wird das wunderbare Filmerlebnis im dunklen Raum mit gemütlichen Sitzen schätzen und von Geschichten und Gesichtern beeindruckt sein. In der Senioren-Matinée läuft dann die "Krieg-der-Sterne"-Trilogie.

Bernd Desinger, Leiter Filmmusem

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer