Wer eine Stunde lang ins Internet will, zahlt bei Air Berlin und Lufthansa knapp zehn Euro, ohne Zeitlimit sind knapp 20 Euro fällig.

Mit dem Laptop ins Internet – bei Lufthansa und Air Berlin ist das immer öfter möglich.
Mit dem Laptop ins Internet – bei Lufthansa und Air Berlin ist das immer öfter möglich.

Mit dem Laptop ins Internet – bei Lufthansa und Air Berlin ist das immer öfter möglich.

dpa

Mit dem Laptop ins Internet – bei Lufthansa und Air Berlin ist das immer öfter möglich.

Düsseldorf. Surfen im Flugzeug – das bieten immer mehr Airlines ihren Passagieren an. Die WZ stellt dar, wie der Stand der Dinge bei den fünf wichtigsten Fluggesellschaften (Stand 2014) am Düsseldorfer Flughafen ist.

Air Berlin (7,1 Millionen Fluggäste): Sechs Flugzeuge sind zurzeit mit Wi-Fi – also kabellosem Internet – ausgestattet. Sie sind laut Pressestelle des Unternehmens auf den gesamten Kurz- und Mittelstrecken im Einsatz. Eine siebte Maschine soll in den nächsten Wochen aufgerüstet werden. „2017 sollen unsere Fluggäste dann in allen Maschinen ins Internet gehen können“, sagt Pressereferentin Theresa Krohn.

Wer aktuell einen Flug gebucht hat, kann auf der Internetseite des Unternehmens sehen, ob W-Lan verfügbar sein wird. Heute ist das etwa bei Flügen nach Catania, München, Madrid, Antalya und Mallorca so.

Nutzer loggen sich mit Tablet oder Smartphone über eine kostenfreie App ins Netz ein, bei einem Laptop muss ein Plug-in heruntergeladen werden.

Die Datenpakete im Einzelnen: 30 Minuten und maximal 20 Megabyte Datenvolumen kosten 4,90 Euro, 60 Minuten und 50 MB 8,90 Euro. Auf der Langstrecke kosten 120 MB für die gesamte Flugzeit 18,90 Euro.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Flugsicherheit (EASA) hat vor zwei Jahren eine Richtlinie erlassen, die es grundsätzlich erlaubt, elektronische Geräte an Bord zu nutzen. Die Fluglinie muss seit dem die Sicherheitsstandards überprüfen.

Während Start und Landung darf der Dienst nicht genutzt werden, Telefonieren über das Internet ist generell nicht gestattet.

Lufthansa (3,5 Millionen Passagiere): Lufthansa ist mit dem Ausbau des Wi-Fi-Angebots („Fly-Net“) weiter. Alle 106 auf der Langstrecke eingesetzten Flugzeuge sind schon mit der Technik ausgestattet. „Ab Frühsommer bieten wir diesen Service dann auch für alle Europaflüge an“, sagt Lufthansa–Sprecher Florian Gränzdörffer auf WZ-Anfrage.

Wie bei Air Berlin holt sich die in einem Buckel auf dem Flugzeugrücken sitzende Antenne das Signal von einem Satelliten.

Eine App müssen sich Lufthansa-Passagiere jedoch nicht herunterladen, die Verbindung funktioniert wie bei jedem herkömmlichen W-Lan-Netz. Die aktuellen Preise bei Interkontinental-Flügen: Eine Stunde kostet neun Euro, vier Stunden 14 Euro und bei 24 Stunden sind dann 17 Euro fällig.

Auch mobiles Internet sollen Lufthansa-Fluggäste künftig nutzen können, Telefonie bleibt allerdings wie bei Air Berlin untersagt.

Sonstige Die Unternehmen auf den Plätzen drei bis fünf der meistfrequentierten Airlines am Düsseldorfer FlughafenGermanwings (2,2 Millionen Fluggäste), Condor (0,9 Millionen) und Sun Express (0,6 Millionen) – bieten kein Internet in ihren Maschinen an. Immerhin sagt Condor-Sprecherin Carolin Welsch, dass es Pläne in diese Richtung gebe. Bei Sun Express ist das nicht der Fall, Germanwings trifft dazu keine Aussage.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer