In einer Asylbewerberunterkunft waren drei Männer in Streit geraten. Die Polizei war mit neun Streifenwagen vor Ort.

Syb Polizei
Symbolbild.

Symbolbild.

Patrick Seeger

Symbolbild.

Düsseldorf. Ein Großaufgebot der Düsseldorfer Polizei rückte am späten Mittwochabend zu einer Asybewerberunterkunft an der Schimmelpfennigstraße aus. Bei einem Streit in dem Haus hatte nach ersten Erkenntnissen ein 55-Jähriger zwei 27 und 26 Jahre alte Männer mit einem Messer verletzt. Die beiden jüngeren Männer mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Der 55-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Auch er trug bei dem Vorfall Belssuren davon. Nach ambulanter Behandlung konnte er jedoch das Krankenhaus wieder verlassen - und verbrachte die Nacht in einer Zelle.

Worum es bei dem Streit ging und was genau sich abspielte, sei noch Gegenstand von Ermittlungen, so die Polizei am Donnerstagmorgen zur WZ. Mit einem so großen Aufgebot sei man ausgerückt, weil die ersten Meldungen über den Vorfall eher nebulös gewesen seien, so ein Sprecher. Und wenn man nicht genau wisse, was die Beamten vor Ort erwartet, gelte grundsätzlich: Lieber auf Nummer sicher gehen - und lieber zu viele Kräfte losschicken, als hinterher mit zu wenig dazustehen. red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer