Laufend sein Englisch oder Deutsch verbessern. Gleichzeitig Körper und Geist trainieren. Bei Steffi Buss ist das möglich. Die ehemalige Hochleistungssportlerin und Sprachtrainerin bietet Sprach- und Laufkurse in einem an. Das Ganze nennt sich Run & Speak.

stadtlauf.jpg
Die Lauftstrecken variiert Steffi Buss (im hellgelb-schwarzem Trikot). Hier mit einem Kunden bei einer ihrer Touren.

Die Lauftstrecken variiert Steffi Buss (im hellgelb-schwarzem Trikot). Hier mit einem Kunden bei einer ihrer Touren.

Buss

Die Lauftstrecken variiert Steffi Buss (im hellgelb-schwarzem Trikot). Hier mit einem Kunden bei einer ihrer Touren.

Düsseldorf. Das Konzept von Run & Speak ist einfach. Während einer gemeinsamen Laufrunde wird Konversation auf Englisch oder auf Deutsch als Fremdsprache praktiziert. Die Themenwahl richtet sich nach den Bedürfnissen des Schülers. Das kann die Vorbereitung für ein Bewerbungsgespräch sein, Themen, die den Beruf betreffen oder auch einfach mal Gespräche, die von der Sprachtrainerin angeschoben werden. Buss Zusatz-Ausbildung als Coach kommt ihr da zu Gute.

Die Anforderungen, die ein potentieller Schüler mitbringen muss, sind, was die Sprache betrifft, höher, als die läuferischen Fähigkeiten. Da der Fokus auf Konversation liegt, ist das Konzept für reine Sprachanfänger weniger geeignet, für Laufanfänger oder Nordic Walker mit der Fähigkeit, sich in der fremden Sprache einigermaßen zu unterhalten, aber schon.

„In einem Vorgespräch teste ich erst einmal das Niveau und frage die Ziele ab, was die Leute vor-haben. Sowohl im sprachlichen Bereich als auch was das Läuferische betrifft. Danach richtet sich dann mein Programm”, erklärt Buss, „von vorgefertigten Trainingsplänen halte ich nichts. Ich gehe individuell auf den Läufer ein.“

Die Kunden, die zu Buss kommen, wollen laufen und gleichzeitig ihre sprachlichen Fähigkeiten verbessern oder umgekehrt. „Durch mein Angebot wird so mancher erst motiviert, etwas für seine Fitness zu tun, also zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen”, sagt Buss. So wie der 46-jährige Thomas. Der Bauingenieur, der in einem international tätigen Unternehmen beschäftigt ist, muss in seinem Beruf öfter Englisch kommunizieren. Und da er sich auch körperlich fit halten will, suchte er speziell nach solch einem Angebot. „Ich dachte mir, so etwas müsste es doch geben. Aber es hat eine Weile gedauert, bis ich das Angebot Run & Speak gefunden habe.”

Die Idee, diesen ungewöhnlichen Sprachkurs zusätzlich zu ihrem klassischen Sprachtraining in Firmen anzubieten, ist 2009 als Teil ihres wohl kalkulierten Gesamtkonzepts „Run and see Düs-seldorf“ entstanden: „Ich habe mich gefragt, was ich gut kann und das möchte ich gerne anbieten. In meinem Fall ist das, anderen Menschen Deutsch oder Englisch beizubringen, individuell auf sie einzugehen, etwas zu zeigen und zu laufen”, erklärt Buss ihre Geschäftsidee. „Ich bewege gerne Leute – psychisch und physisch – und mich selber natürlich auch. Ich möchte mit Leuten daran arbeiten, sich geistig und körperlich zu verbessern”, ergänzt Buss. Neben den sportlichen Stadt-führungen, genannt „Sightrunning“ (Run and see) bildet Run and speak so die Verbindung zu ihrer seit 2001 ausgeübtenTätigkeit als Sprachentrainerin.