Die HSG Düsseldorf wird sich am Samstag mit dem Heimspiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen von ihrem Publikum verabschieden. Der Klassenerhalt ist in dieser Saison zwar kaum noch realistisch, aber egal in welcher Liga die HSG Düsseldorf in der kommenden Saison spielt, die Mannschaft wird dann ein anderes Gesicht haben müssen.

Denn es ist Zeit für einen Umbruch. Um Stützen wie Michael Hegemann und Andrej Kogut, falls diese bleiben, muss ein hungriges und starkes Team mit Perspektiven aufgebaut werden.

Dazu muss zwangsläufig der finanzielle Hintergrund stimmen. Dafür ist nicht nur das Management zuständig, auch Stadt und Wirtschaft müssen sich zur HSG bekennen, damit Profihandball in Düsseldorf eine bessere Zukunft hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer