Mit dem 2:0-Erfolg sicherte sich die Zilles-Elf drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

 Ein schulmäßiger Konter über Markus Wolf (hier im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg) und Saban Ferati führte zum 2:0 durch den agilen Malte Boermans (71.).
Ein schulmäßiger Konter über Markus Wolf (hier im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg) und Saban Ferati führte zum 2:0 durch den agilen Malte Boermans (71.).

Ein schulmäßiger Konter über Markus Wolf (hier im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg) und Saban Ferati führte zum 2:0 durch den agilen Malte Boermans (71.).

Lepke, Sergej (SL)

Ein schulmäßiger Konter über Markus Wolf (hier im Pokalspiel gegen den MSV Duisburg) und Saban Ferati führte zum 2:0 durch den agilen Malte Boermans (71.).

Die Oberliga-Fußballer der TuRU mussten in dieser Spielzeit schon sehr viel Kritik einstecken. Am Samstag gab das Team von Frank Zilles die richtige Antwort. Mit dem verdienten 2:0 (1:0)-Auswärtssieg über den direkten Konkurrenten TV Jahn Hiesfeld sicherten sich die in die Abstiegszone abgerutschten Oberbilker nicht nur drei ganz wichtige Punkte. Die Mannen um Kapitän Maximilian Nadidai bestätigten mit einer kämpferisch tadellosen Vorstellung nun auch auf fremden Platz, dass sie den Ernst der Lage offenbar verinnerlicht haben. Der Schlüssel zum fünften Saisonsieg lag diesmal eindeutig in der Defensive, die Frank Zilles mit einem cleveren Schachzug festigte. Er nominierte in Lukas Reitz, Max Nadidai und dem von der montenegrinischen U21-Nationalmannschaft zurückgekehrten Armin Pjetrovic drei Innenverteidiger und stärkte so das Abwehrzentrum. Eine Maßnahme, die sich als goldrichtig erwies, denn Hiesfeld versuchte es auf dem eigenen Kunstrasenplatz vergeblich nur durch die Mitte.

Zehn Minuten nach der Pause wehrt Nowicki einen Elfmeter ab

„Wir hätten auch bis neun Uhr morgen früh spielen können und trotzdem kein Tor erzielt“, klagte Hiesfelds verzweifelter Trainer „Schorsch“ Mewes, der den TuRU-Sieg auch als „klar verdient“ bezeichnete. Eingeleitet wurde dieser durch Saban Ferati im Anschluss an einen der vielen leichtfertigen Ballverluste im Spielaufbau des Jahn. Ferati köpfte den Ball nach einer Flanke von Nozomu Nonaka ins Tor der Platzherren (36.). Nonaka sorgte im zweiten Abschnitt dann auch für eine Schrecksekunde, zum Glück aus Sicht der Gäste aber folgenlos blieb. Nach einem Foul des Japaners an Damian Schirru gab es einen Strafstoß für die Heimelf (56.). Doch Torhüter Björn Nowicki wehrte den schwach geschossenen Elfmeter von Adrian Rakowski ohne Mühe ab. Eine Viertelstunde später war die Partie endgültig entschieden. Ein schulmäßiger Konter über Markus Wolf und Saban Ferati führte zum 2:0 durch den agilen Malte Boermans (71.). Mit dem Erfolg hat sich die TuRU, bei der Tayfun Uzunlar in der Schlussphase nach langer Zeit sein Comeback im Oberligateam feierte, ein Drei-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsrang verschafft.

TuRU: Nowicki - Wolf, Nadidai, Reitz, Pjetrovic, Nonaka, Ivosevic, Boermans (89. Uzunlar), Ozan, Imeri (84. Schütz), Ferati (86. Fujita) Tore: 0:1 (36.) Ferati, 0:2 (71.) Boermans

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer