wza_1347x1418_490029.jpeg
Borussias Profi Dimitrij Ovtcharov.

Borussias Profi Dimitrij Ovtcharov.

Borussias Profi Dimitrij Ovtcharov.

Düsseldorf. Nach der Absage von Timo Boll war klar, dass die Chance auf eine Medaille für einen der Borussia-Profis bei den Tischtennis-Weltmeisterschaften minimal waren. Immerhin waren sie da, auch wenn die Bemühungen im japanischen Yokohama nicht von Erfolg gekrönt waren.

Christian Süß verpasste mit seiner Lebensgefährtin Elke Schall im gemischten Doppel nur knapp die Medaillenränge. Das Paar unterlag dem chinesischen Duo Zhang Jike/Mu Zi im Viertelfinale mit 0:4. Im Einzel hatte Süß die Runde der letzten 32 erreicht, war dort am Hongkong-Chinesen Jiang Tianyi mit 3:4 ausgeschieden. Auf das Doppel hatte er angesichts der Boll-Absage verzichten müssen.

Sein Mannschaftskollege Dimitrij Ovtcharov spielte mit Ex-Borusse Bastian Steger das Doppel - die beiden ereilte das Aus im Achtelfinale gegen die Chinesen Hao Shuai/Zhang Jike (2:4). Und der Weltranglistendritte, Ma Long aus China, beendete Ovtcharows Viertelfinaltraum. "Ich habe mich von Anfang an nicht so gut gefühlt", sagte Ovtcharow.

Dass die Chinesen erneut die Medaillen unter sich ausmachten, ging vor allem Süß nah: "Da kämpft man wie ein Schwein, und am Ende stehen doch wieder die Chinesen, die die Medaille abziehen."

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer