Operation im Knie erforderlich. Nach 2011 ist es schon der zweite Eingriff bei dem Nationalspieler.

tischtennis
Christian Süß ist am Boden zerstört. Die Schmerzen im Knie wurden in den letzten Wochen immer schlimmer, eine Operation ist unumgänglich.

Christian Süß ist am Boden zerstört. Die Schmerzen im Knie wurden in den letzten Wochen immer schlimmer, eine Operation ist unumgänglich.

Archiv

Christian Süß ist am Boden zerstört. Die Schmerzen im Knie wurden in den letzten Wochen immer schlimmer, eine Operation ist unumgänglich.

Düsseldorf. Der Schock saß tief bei Borussia-Trainer Danny Heister, über das 3:1 gegen den TTC Frickenhausen konnte er sich angesichts der sportlichen Hiobsbotschaft kaum freuen: Tischtennis-Profi Christian Süß muss sich einer erneuten Operation am rechten Knie unterziehen und fällt rund sechs Monate aus.

„Dass wir gerade in dieser Phase eine solche Nachricht schlucken müssen, ist bitter“, sagte Heister. Entsprechend geknickt war auch Süß selbst, der damit nicht nur die Weltmeisterschaften im Mai verpasst, sondern der Borussia im Kampf um Meisterschaft und Champions-League-Titel fehlen wird.

„Die Schmerzen waren nie ganz weg und nahmen zuletzt wieder enorm zu. Daher habe ich mich untersuchen lassen. Dabei wurde festgestellt, dass eine Operation notwendig ist“, sagte Süß.

Der 27-Jährige muss schon am 27. März unter das Messer

Operiert wird der 27-Jährige am 27. März in der Hessingpark-Clinic in Augsburg von Kniespezialist Dr. Ulrich Boenisch. Im Juni 2011 war ein abgebrochener Knorpel im rechten Knie entfernt worden, was den Tischtennis-Profi zu einer mehrmonatigen Pause gezwungen hatte.

„Diese Diagnose ist ganz, ganz bitter für Christian persönlich, aber auch für uns als Verein. Ohne ihn sinken unsere Chancen erheblich, diese Saison noch einen Titel zu gewinnen“, sagte Manager Andreas Preuß.

Mut machte ihm die Leistung gegen Frickenhausen: Timo Boll nahm Revanche gegen Steffen Mengel für das vor 14 Tagen verlorene Finale um die deutsche Einzelmeisterschaft, sorgte vor 1100 Zuschauern im ausverkauften Tischtenniszentrum für insgesamt zwei Siege.

Weil Patrick Baum, der beim Einspielen umgeknickt war und als Vorsichtsmaßnahme nur an Position drei aufgeboten wurde, den Weltranglisten-23. Koki Niwa entzauberte, fiel die Niederlage von Süß-Ersatz Ricardo Walther nicht ins Gewicht. Trotz des Sieges steht die Borussia nun auf Platz zwei der Tabelle (20:6 Punkte, 34:19 Spiele) hinter den punktgleichen, aber um ein Spiel besseren TTF Ochsenhausen (34:18).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer